Verbreitung von Klaus Graf: Urheberrechtsfibel (2009)

Nachweise im KVK (mit Worldcat)
Mit Sternchen gekennzeichnete Nachweise stammen aus folgenden Quellen
Artlibraries
http://artlibraries.net
Landesbehörden NRW
http://bvlb.nrw.de/webopac/index.asp
Library of Congress
http://catalog.loc.gov
Stadtarchiv Bozen
http://www.gemeinde.bozen.it/cultura_context.jsp?ID_LINK=1067&area=48

INLAND (74)

Deutsche Nationalbibliothek (2)

Frankfurt
Leipzig

Universitätsbibliotheken (43)

Amberg
Augsburg
Bamberg
Berlin, Evangelische
Berlin, HU
Berlin, Künste
Berlin, TU
Bielefeld
Bremen
Chemnitz
Dresden
Duisburg
*Duisburg, FHöV
Düsseldorf, FH
Erlangen-Nürnberg
Freiberg
Freiburg (PH)
Fulda
Gießen
Göttingen
Hagen, Fernuni
Hagen, FH Südwestfalen
Halle
Hamburg
Hamburg, Angewandte
Hamburg, TU
Hannover, Hochschule
Hannover, Schwitters-Forum
Heidelberg
Ilmenau
Jena
Kassel
Kiel
Magdeburg
Mainz
Marburg
Münster
Stuttgart
Tübingen
Ulm
Wiesbaden
Wilhelmshaven
Wuppertal

Universitäre Institutsbibliotheken (2)

Münster, ITM-Recht
Tübingen, Brechtbau

Landesbibliotheken und wissenschaftliche Stadtbibliotheken (8)

Aschaffenburg, HofB
Berlin, ZLB (2)
Chemnitz
Mainz
München, SB
Stuttgart
Worms

Spezialbibliotheken (19)

Archivwesen (5)

Bonn, Universitätsarchiv
Bundesarchiv
München, Stadtarchiv
Münster, Universitätsarchiv
Siegburg, Kreisarchiv

Öffentliche Verwaltung, Justiz (6)

*Düsseldorf Gesundheitsministerium
Freiburg, MPI Ausländisches
Hannover, Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft
Heidelberg, MPI Ausländisches
Karlsruhe, BGH
München, MPI Innovation

Museen (1)

*Bonn, Kunst- und Ausstellungshalle

Sonstige (7)

Berlin, Bildungsgeschichtliche Forschung
Berlin, Friedrich-Ebert-Stiftung
Berlin, Zentrum Altersfragen
Braunschweig, Physikalisch-Technische Bundesanstalt
Köln, Leibniz Institute for the Social Sciences GESIS
Riesa, Berufsakademie
Würzburg, Diözesanbibliothek

AUSLAND (4)

UB Basel
UB St. Gallen
*Library of Congress
*Stadtarchiv Bozen

Siehe auch
?s=urheberrechtsfibel

13.10.2022 Eine Recherche in Verbundkatalogen öffentlicher Bibliotheken ergab außer einem Exemplar in der LFS Brandenburg nur je ein Exemplar in den Stadtbibliotheken Bielefeld und Speyer.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2014, 23. Juni). Verbreitung von Klaus Graf: Urheberrechtsfibel (2009). Archivalia. Abgerufen am 24. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/bhsm

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

4 Gedanken zu „Verbreitung von Klaus Graf: Urheberrechtsfibel (2009)“

    1. Das braucht nicht viel Zeit Nein, das geht relativ flott mit Diensten wie etwa dem des Karlsruher virtuellen Katalogs: http://tinyurl.com/ml59azt

      Es ist gut zu sehen, dass solche nützlichen unter einer freien Lizenz (CC-BY-SA) zur Verfügung gestellte Werke auch von vielen wissenschaftlichen Bibliotheken aufgenommen werden. Das besondere an dem Werk ist, dass es zwar mit Sachkunde aber eben nicht von einem Juristen geschrieben ist und daher einen völlig anderen Blickwinkel bietet, der sich erfrischend von der übrigen Literatur abhebt. Das sehe übrigens nicht nur ich so. Hier ist ein Kommentar eines Juristen dazu: http://www.internet-law.de/2009/10/urheberrechtsfibel-nicht-nur-fur-piraten.html

      In diesem Sinne: Danke an Klaus Graf!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search