Neue Rechercheanwendung Invenio des Bundesarchivs

http://www.bundesarchiv.de/imperia/md/content/bundesarchiv_de/oeffentlichkeitsarbeit/presse/pm_invenio_2014_06_24.pdf

https://invenio.bundesarchiv.de

Während andere Archive ihre Archivdatenbanken jedem Bürger und jeder Bürgerin ohne Registrierung zur Verfügung stellen, muss man in Invenio ein umfangreiches Formular ausfüllen, wobei zumindest die Anrede (Pflichtfeld) aus meiner Sicht datenschutzrechtlich nicht erforderlich ist.

Update: Man kann sich mit fingierten Daten registrieren und dann recherchieren. Die Suche ist grottig.


6 Gedanken zu „Neue Rechercheanwendung Invenio des Bundesarchivs

    • Antwort Sehr geehrter Herr Graf,

      man muss sich nichtregsitrieren. Irgendwie scheinen Sie die Anwendung noch nicht durchdrungen zu haben. Das Sie jemals im Bundesarchiv waren und dort Recherche betrieben haben, wage ich an dieser Stelle auch zu bezweifeln. Die Anwendung wäre Ihnen sonst bekannt. Vielleicht müssen Sie sich ja noch ein bisschen mit der Anwendung beschäftigen.
      Im Gegensatz zu mach anderem Archiv (wenn es überhaupt eines gibt) betseht hier die Möglichkeit auf Daten direkt aus dem Bundesarchiv zuzugreifen.

      Viel Spass beim weiteren ausprobieren

  1. Aufruf von digitalisiertem Archivgut? Lt. Ankündigung ist der „unmittelbare Aufruf von digitalisiertem Archivgut [ist] durch eine Schnittstelle zum Digitalen Magazin möglich“.
    Da ich keine Zufallstreffer mit Digitalisat erhielt, nahm ich diese Liste für eine gezielte Suche zu Hilfe:
    http://www.bundesarchiv.de/findbuecher/argus/hilfeseiten/findbuecher_digitalisate.htm
    Meine beiden Versuche, via Argus zugängliche, somit nachweislich vorhandene Digitalisate via Invenio zu finden, verliefen negativ.
    Der Invenio-Hilfetext lautet:
    „Liegt der Treffer der Detailansicht als eine digitalisierte Akte des Bundesarchivs vor, erkennen Sie dies an dem Schriftzug ‚Digitalisat anzeigen‘. „

    1. Versuch
    NS 30 Einsatzstab Reichsleiter Rosenberg
    http://www.argus.bundesarchiv.de/NS30_25600/index.htm
    1.1 Angelegenheiten der Dienststellen- und Aufgabenverwaltung
    NS 30/1 Einrichtung des ERR, Aufgabenbereiche, Allgemeines
    http://www.argus.bundesarchiv.de/NS30_25600/mets/NS30_25600_001/index.htm
    In Invenio finde ich nicht einmal einen Hinweis auf die Existenz eines Digitalisats.

    2. Versuch
    3.1.1. Volkskammer der DDR
    DA 1 Volkskammer der DDR,
    Teil 2: 10. Wahlperiode
    http://www.argus.bundesarchiv.de/DA1-26809/index.htm
    DA 1/19416 Konstituierung
    http://www.argus.bundesarchiv.de/DA1-26809/mets/DA1_19416/index.htm
    In Invenio erfahre ich, dass Digitalisate existieren:
    „Teil 2: Volkskammer 10. Wahlperiode (März – Okt. 1990) mit Digitalisaten“
    Einen Link habe ich aber nicht gefunden.

    Nebenbei … lt. Pressemitteilung wurden Quellen zum Ersten Weltkrieg digitalisiert. Ich habe nicht weiter danach gesucht, aber in der o.g. Liste (Stand 09.01.2014) gibt es keinen Hinweis darauf.

  2. Anmeldedaten sind nicht Notwendig Bezüglich Herrn Grafs Update:
    Fingierte Daten sind unnötig. Wenn man über der Anmeldung auf die Schaltfläche „Ihre Recherche in invenio starten“ klickt, wird man anonym in die Datenbank eingelogt

  3. Invenio für gesperrte Bestände? Auf den ersten Blick scheint invenio für gesperrte Bestände da zu sein, die sich nicht über ARGUS recherchieren lassen. Bspw. ist das Findbuch B 131 Bundeskriminalamts in invenio einsehbar, nicht aber in ARGUS (dort nur die Einleitung).

    Dennoch bleiben Fragen: Wieso zwei Datenbanken? Warum nicht eine Datenbank, aus der noch schützenswerte Inhalte herausgefiltert werden können (vgl. das hessische HADIS)? Und warum sind überhaupt Erschließungsinformationen geschützt; Akten mögen gesperrt sein, aber (sachbezogene) Erschließungsinformationen? (Ist ein Aktentitel wie „Tagung der AG Kripo“ von 1987 tatsächlich schützenswert?)

    Letztlich ist die Datenbank durchaus nutzbar, die gesamte Struktur (inkl. der völlig intransparenten Zielsetzung) zeigt aber wieder einmal, wie dringend die deutschen Archive eine Debatte über Open Access bzw. den Umgang mit ihren Informationen benötigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.