Tiere können keine Urheber sein – Fotograf vergleicht Wikipedianer mit Hitler und Stalin

http://www.golem.de/news/affen-selfie-fotograf-vergleicht-wikipedianer-mit-hitler-und-stalin-1408-108419.html

” Nachdem die Wikimedia Foundation mitgeteilt hatte, dass sie die Selbstaufnahme eines Affen, die mit Slaters Kamera in Indonesien gemacht worden war, nicht aus der Wikipedia löschen will, steht bei ihm das Telefon offenbar nicht mehr still. Slater nutzt die Gelegenheit, in den Medien seinen Frust darüber loszuwerden, dass er die Verfügungsgewalt über die Bilder und damit über mögliche Einnahmen verloren hat. ”

Nach deutschem und US-Recht erwerben Tiere kein Urheberrecht an ihren geistigen Schöpfungen.

Siehe auch
http://www.golem.de/news/transparenzbericht-wikipedia-will-affen-selfie-nicht-loeschen-1408-108391.html

Update:
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wem-gehoert-das-affen-selfie-die-urheber-rechte-13086137.html

Affen-Selfie mit Slaters Kamera, Public Domain



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2014, 7. August). Tiere können keine Urheber sein – Fotograf vergleicht Wikipedianer mit Hitler und Stalin. Archivalia. Abgerufen am 18. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/bhim

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

3 Gedanken zu „Tiere können keine Urheber sein – Fotograf vergleicht Wikipedianer mit Hitler und Stalin“

  1. Wenn Tiere kein Urheberrecht erwerben können, hat sich somit jegliche Debatte ums Urheberrecht erledigt. Schließlich ist doch auch der Mensch nichts anderes als ein mehr oder häufig weniger intelligentes Viech.

  2. Da dieser Photograph sowieso nicht der Urheber gewesen ist, sollte er mit solchen Aussagen aufpassen. Ein Tier kann er nicht zur Erschaffung irgendwelcher Güter anstiften, und selbst wenn es z.B. ein Kind gewesen wäre, wäre das Kind der Urheber. Es geht ja nicht um “Inspiration”, sonst kann Google bald auch über Bing verfügen, Mercedes über VW etc.

    Der Mann hat die Möglichkeit verloren, aus einem Tier finanzielles Kapital zu schlagen. Mein Beileid. Jetzt sollte er noch aufpassen, dass er keinen Wiki-Autor direkt beleidigt, sonst endet es u.U. wirklich bitter für ihn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search