Erlanger Frutolf-Handschrift (saec. XII) ist online

http://digital.bib-bvb.de/webclient/DeliveryManager?custom_att_2=simple_viewer&pid=9152007&childpid=9152548

Katalog von Fischer (nicht von der Bibliothek verlinkt):

http://www.manuscripta-mediaevalia.de/hs/katalogseiten/HSK0601a_b485_jpg.htm

Zur Datierung: Abgesehen von den wenigen späteren Zusätzen ist die Datierung ins 12. Jahrhundert mir zu unpräzise. Der Grundstock ist mit „nicht vor 1133“ exakt zu beschreiben, da am Ende zwei Notizen zu 1133 und 1117 von der Haupthand stehen, die anscheinend in einem Zug mit dem Vorherigen eingetragen wurden.

Edition MGH SS 16, 13:

http://www.mgh.de/dmgh/resolving/MGH_SS_16_S._13

Die Himmelserscheinung 1133 muss die Zeitgenossen sehr erschreckt haben. Vor dem Verblassen der Erinnerung bzw. der Überlagerung von anderen sehr wichtigen Ereignissen ist daher die Eintragung und der Abschluss der Niederschrift anzusetzen, also „bald nach 1133“.

Was immer „bald“ hier bedeuten mag. Manche mögen 5 Jahre, andere eher sicherheitshalber 10 Jahre zugeben. 1133 und 1134 sind „höchstwahrscheinlich“ bald nach 1133 (wobei das „nach“ hier als größer gleich zu lesen ist, obwohl ich das sonst nicht schätze). Mit zunehmenden Abstand sinkt die Überzeugung der Forscher, dass ein bald vorliegt.

Exakt die gleiche Himmelserscheinung 1133 hat ihren Niederschlag in der Leipziger Handschrift 148 gefunden:

http://www.manuscripta-mediaevalia.de/hs/katalogseiten/HSK0726_b164_jpg.htm

Pater Rainini und die frühere Forschung haben daher angenommen, dass der Leipziger Codex 1133 oder nicht viel später (also bald nach 1133) zu datieren ist. Die Datierung ist für die Chronologie des Werks des Peregrinus Hirsaugiensis wichtig, siehe ausführlich dazu:

http://archiv.twoday.net/stories/1022474510

Eine sehr große Anzahl mehr oder minder zeitgenössischer Geschichtsschreiber vermeldet das Ereignis am 1. August 1133, entnimmt man einer älteren Studie von Ginzel:

http://www.landesmuseum.at/pdf_frei_remote/SBAWW_88_2_0639-0755.pdf


3 Gedanken zu „Erlanger Frutolf-Handschrift (saec. XII) ist online

  1. Pingback: Frutolfs und Ekkehards Chroniken – zur Überlieferung | Archivalia

  2. Baum der Karolinger Das es jetzt online ist, freut mich sehr. Erst vor 4 Tage habe ich das Baumbild auf fol. 204v (jetzt http://digital.bib-bvb.de/webclient/DeliveryManager?custom_att_2=simple_viewer&pid=9152007&childpid=9152955 ) besprochen. Es ist einer unbewußter Vorreiter der Stammbaum Manie des 16. Jahrhunderts, wie ich hier ausführe: http://macrotypography.blogspot.de/2015/11/oldest-family-tree.html Nicht ganz sauber deshalb ist die Katalogbeschreibung vom Bild als „Stammbaum“: als Typenbegriff entsteht „Stammbaum“ erst 450 Jahre später.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.