Streit um 6507,87 Euro für Goebbels-Zitate

http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/joseph-goebbels-random-house-muss-auskunft-ueber-gewinn-geben-a-992702.html

“Geklagt hatte die Tochter von Adolf Hitlers ehemaligem Wirtschaftsminister Hjalmar Schacht, Cordula Schacht, sie verwaltet zugleich den Nachlass von Adolf Hitlers Propagandaminister Joseph Goebbels.

Die Juristin fordert Tantiemen von der Verlagsgruppe Random House, weil in einer 2010 erschienenen Biografie von Peter Longerich Zitate aus Goebbels’ Tagebuch vorkommen. 6507,87 Euro will sie vor dem Landgericht München, wo der Verlag ansässig ist, erstreiten. ”

Siehe auch vom 31. Juli
http://www.sueddeutsche.de/kultur/verhandlung-um-goebbels-tantiemen-geldder-vergangenheit-1.2069707

“Erst vergangene Woche hat es das Bundesverfassungsgericht abgelehnt, die Beschwerde gegen ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichts aus dem Jahr 2013 anzunehmen, das die Schwärzung eines Teils der BND-Akten über Adolf Eichmann für rechtens erklärt hatte. Eine komplette Freigabe, hieß es nicht zum ersten Mal, “könnte die auswärtigen Beziehungen der Bundesrepublik beeinträchtigen.””



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2014, 19. September). Streit um 6507,87 Euro für Goebbels-Zitate. Archivalia. Abgerufen am 23. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/bham

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Streit um 6507,87 Euro für Goebbels-Zitate“

  1. Zum Glück wird der ganze Krempel am 1.1.2016 gemeinfrei und diese freundlichen Lizenzhändler, die den Holocaust leugnen, Kontakte zu Terroristen haben und Nazi-Verbrechern bei der Flucht halfen, kassieren dann keinen Cent mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search