12 Gedanken zu „Tweets vom 84. Deutschen #Archivtag

  1. Lieber Bloggen statt Twittern Ach je, was habe ich da mit meinem Kommentar losgetreten. Nichts gegen die, die sich über das Twittern während einer Tagung vernetzen und das Gesehene und Gehörte kurz kommentieren. Ich bleibe aber dabei, für einen Nicht-Anwesenden wären längere, inhaltsreichere Beiträge respektive Kommentierungen hilfreicher. Da gibt es im Web 2.0 halt auch andere Möglichkeiten. Dazu zählt sicherlich auch die zeitversetzte Veröffentlichung von Videoclips der Vorträge und Diskussionen z. B.. Die man dann gerne auch mit Twitter wieder bekannt machen kann.

  2. Danke für das Twittern! Ich konnte leider nicht zum Archivtag fahren, aber durch die Tweets habe ich doch einen recht guten Eindruck aus einigen Sektionen bekommen. Vor allem die Links zu den Präsentationen waren sehr hilfreich.
    Wenn ich selber auf Tagung bin, ersetzt mir das Twittern häufig die Mitschrift aus Papier.

    • Genauso sinnlos und nichtssagend, wie das twittern von Tagungen selbst. Wie dümmliche Teenager über dem Smartphon hängen für welchen Output?

    • Nichtssagend? Diese pösen twitternden Archivare auf dem Archivtag! Was fällt denen überhaupt ein, über dieses Medium Informationen auszutauschen? Können die nicht Aufsätze schreiben, um sich über Fachfragen auszutauschen? Oder Briefe (oder wenn es unbedingt sein muss auch Mails)? Machen noch die ganzen schönen etablierten Kommunikationsstrukturen kaputt, die seit hundert Jahren doch allerbestens funktionieren. Ist ja schließlich kaum jemand so progressiv und zukunftsorientiert wie die deutschen Archivare.

      Also mal im Ernst, lieber Jommelli und Nichttwitterer: Vielleicht mal das hier über Twittern in der Wissenschaft lesen: http://dhdhi.hypotheses.org/1072 Und dann gerne mal mitmachen. Bringt Infos, Kontakte und Spaß. Ehrlich.

    • Sparen Sie sich Ihre tollen belehrungen und ihre links auf blogbeiträge in welchen erklärt wird wie man sich bei twitter anmeldet.warum gehen sie davon aus, dass man nicht netz- oder it- oder sonstwas-affin ist, wenn man die inhaltliche belanglosigkeit von 99% aller tagungsfeeds kritisiert? es regt mich auf wenn man für kritik kritisiert wird und dies mit der hinweis, das man sich mit irgendwas nicht auskenne, als schwachsinnig hingestellt wird.

Schreibe einen Kommentar zu Memorist Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.