Lage (Lippe): Gegen Ehe von Archiv und Bücherei

Aus dem lippischen Lage meldet die lz: Mit Erstaunen hat der Arbeitskreis Stadtgeschichte die Überlegungen des Kultur-Ausschusses zur Kenntnis genommen, die Stadtbücherei mit dem Archiv zusammenzulegen. Nach Auffassung des Arbeitskreises ist diese räumliche Zusammenlegung abwegig und auch sachlich nicht zu vertreten. Die Stelle der Stadtarchivarin Christina Pohl ist zurzeit nur mit 15 Stunden ausgewiesen. Die im Archiv anfallenden Arbeiten sind jedoch so umfangreich, dass hier schon seit langer Zeit eine Ausweitung der Stundenzahl dringend notwendig wäre. Die Einbeziehung der Stadtarchivarin in die Tätigkeiten der Stadtbücherei, die von einigen Politikern gefordert wurde, sei deshalb nicht realistisch. Die Pflichtaufgabe eines Stadtarchivs bestehe zunächst einmal in der Bewahrung des in der Verwaltung entstandenen Schriftguts, um das gesamte Verwaltungshandeln der Vergangenheit transparent zu machen.


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.