Erweiterter Zugang zum Vatikanischen Archiv

Das vor einem Jahr gegebene Versprechen wird […] pünktlich eingelöst: Qualifizierte Forscher können Einblick in Archivbestände des Vatikans aus den Jahren 1922 bis 1939 nehmen, schreibt die NZZ und merkt zugleich an: Aktennotizen, Gesprächsprotokolle sollen kaum vorhanden sein. In diesem Bereich hat Diskretion gewaltet, oder sie ist nachträglich hergestellt worden. Darunter leidet nicht die Ermittlung der Tatsachen, aber der Einblick in ihre Entstehung, in persönliche Einflüsse und Motive.


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.