Telefonat mit Dr. Schleinert, Stralsund

Von der ersten Sekunde an war klar, dass mein Gegenüber keineswegs gewillt war, joviale Kollegialität walten zu lassen. Er druckste herum, war unsicher, blieb kühl, unnahbar. Auskünfte zur Veröffentlichung könne er nicht geben, da sei die Pressestelle zuständig. So war das Gespräch nach keinen fünf Minuten auch schon wieder beendet. Dankbarkeit hatte ich nicht erwartet, aber auch nicht diese nur mühsam getarnte Feindseligkeit.

Währenddessen verscherbelt Hassold in Denkelscherben weiter Stücke, die offenkundig aus dem Bestand des Stadtarchivs Stralsund stammen:

http://www.abebooks.de/servlet/BookDetailsPL?bi=14159329314

„Extract Des Gründlichen Berichts / von der in Pommern belegenen Hansee- und Haupt-Stadt Stralsund. Wie Anno 1627 Die Einquartirung daselbst begehret / aber gütlich abgehandlet / und gleichwol folgig Gewalt unterschiedlich wider sie verübet. Auch von dero Belagerung / Stürmun / und was dabey und weiter biß zum Abzuge des Feindlichen Kriegsvolcks vorgangen.
Verlag: Stralsund Gedruckt durch Michael Meder, 1676 […] Ex libris im vord. Innendeckel: Aus der E. H. Zober’s Büchersammlung. Mit dezenten Tusche-Textunterstreichungen von alter Hand. “

Zu Zober:
?s=zober

Zum Thema hier:
http://archiv.twoday.net/stories/565877416
?s=stralsund


2 Gedanken zu „Telefonat mit Dr. Schleinert, Stralsund

  1. Warum verwundert die Reaktion von Hr. Schleinert nicht?

    a) Weil er nicht gern telefoniert?
    b) Weil die Verbindung nach Stralsund so schlecht war und er KG akustisch nicht verstand?
    c) Weil das Gespräch auf Suaheli geführt wurde?
    d) Weil er KG und seinen zynischen Umgang mit KollegInnen kennt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.