Hamburger Geschichtswerkstätten bedroht

Die 14 Stadtteil-Archive der Hansestadt Hamburg müssen schließen. Der Senat hat beschlossen, im Zuge der Haushaltskonsolidierung ab 2004 keine Zuschüsse mehr zu zahlen. Die Abschaffung der Geschichtswerkstätten stößt bei der Opposition auf scharfe Kritik. Näheres bei der Konkurrenz.
Presseerklärung “Stadtgeschichte totgespart” des Landesverbands Soziokultur auf Hamburg.de.
Im Internet kann man sich nur rudimentär über die Geschichtswerkstätten/Stadtteilarchive orientieren. Der hier vermerkte Link zu http://hamburg.de führt ins Leere, und auch mit der Schnellsuche wurde ich nicht fündig – aber auf dem Stand von 2001 ist die Seite im Internetarchiv dokumentiert. Dazu die Geschichtswerkstatt Horn mit aktuellem Angebot:
In fast alle großen Stadtteilen arbeiten Geschichtswerkstätten.
Ein Verzeichnis gab es bei “http://hamburg.de” unter der Stadtteilkultur in Hamburg
Leider ist diese Seite seit über einem Jahr vom Netz und trotz mehrfacher Zusagen aller Beteiligten noch nicht wieder eingerichtet worden.
Lediglich die Stadtteilrundgänge finden sich auf http://Hamburg.de

Meinung: 1. Wenn man lange suchen muss, um die Internetseiten der Geschichtswerkstätten aufzuspüren und dort keinen Hinweis auf die aktuelle Problematik findet, spricht das nicht für die Geschichtswerkstätten.
2. Ich finde die Streichungen auch unangemessen, aber Stadtteilarchive müssen im Kern von der Bürgergesellschaft und nicht vom Staat getragen werden. Ein Stiftungsmodell könnte vielleicht hilfreich sein.
3. Dass die Stadtteilarchive “schliessen” müssen, erscheint mir denn doch eine zu düstere Prognose.


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

2 Gedanken zu „Hamburger Geschichtswerkstätten bedroht“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.