Venedig: Dunkle Stunde

„Aber erhält man solche Auskünfte denn nicht übers Archivio di Stato?“ fragte Brunetti.
„Leider stellt das Staatsarchiv seine Informationen der Öffentlichkeit nur sehr bedingt zur Verfügung. Und hier wähle ich meine Worte mit Bedacht: Sebstverständlich haben sie die Informationen, aber sie geben sie anscheinend nur widerwillig heraus. Und wenn, dann erst nach nervenaufreibenden Verzögerungen.“
„Ja, aber wieso?“ fragte Brunetti.
„Weiß der Himmel“, seufzte Ford deutlich frustriert. „Ich kann Ihnen nur schildern, wie es funktioniert oder besser gesagt nicht funktioniert.“ Wie jeder Historiker, der sich für sein Fachgebiet erwärmt, geriet nun auch er zusehends in Fahrt. „Jedenfalls werden private Anfragen beim Staatsarchiv durch unnötige Formalien erschwert, aber in so einer Behörde gehen die Uhren einfach anders. “ Brunetti erkundigte sich nicht, wie das gemeint sei; Ford erklärte es trotzdem. „Zu mir sind schon Leute gekommen, die beim Archiv vor dreißig Jahren Akteneinsicht beantragt hatten. Ein Mann brachte mir die vollständige Korrespondenz zu den Nachforschungen über den Verbleib seines Bruders, von dem er zuletzt 1945 gehört hatte. Er hatte einen ganzen Ordner voll mit Standardbriefen des Archivs, in denen es ein ums andere Mal hieß, die Anfrage werde auf dem Dienstweg weitergeleitet.“ Brunetti brummte etwas, das Interesse vermuten ließ, und der Engländer fuhr fort: „Das Tragische an diesem Fall war, daß die ersten Gesuche alle noch von seinem Vater unterzeichnet waren. Als der vor fünfzehn Jahren starb, hatte die Familie noch keinerlei konkreten Bescheid. Seitdem verfolgt der Sohn die Sache weiter.“

Donna Leon, Die dunkle Stunde der Serenissima. Commissario Brunettis elfter Fall, Zürich: Diogenes 2003, S. 215f.


Ein Gedanke zu „Venedig: Dunkle Stunde

  1. Ich hab‘ erst einen Fall von Commissario Brunetti gelesen, aber er hat mir sehr gut gefallen. Hab‘ vor schön langsam alle Bände nach zu lesen.

    Die Verfilmung von Donna Leon“s Krimiserie fand ich scheußlich. Vor einigen Monaten auf ARD (od. ZDF) gesehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.