Ein Gedanke zu „Sieben veritable Gründe, warum Gymnasialbibliotheken und –archive nicht bloggen sollten

  1. Doppel-t Der Holzschnitt aus dem Druck von Grüninger (Stultifera navis, Lochners lateinische Übersetzung des Brant’schen „Narrenschiffs“, Straßburg 1497) hat mir immer gefallen: dem Drucker fehlte für den Büchernarren mit seinen „unnützen Büchern“ (de inutilibus libris) ein „i“, weshalb er einfach eine „t“-Letter nahm, sieht so ähnlich aus, merkte doch keiner, t oder i, verwischte ohnehin schon mal auf der Handpresse: de inuttlibus libris. Der ulkige Hut kommt übrigens dadurch zustande, dass der Narr seine Eselsohren in der Bibliothek brav unter die Haube nahm und seine Schellenkappe als Pashmina umfunktionierte. Das Hündchen ist über seinem Knochen eingeschlafen; der Wedel verscheucht die Fliegen; eine (ist sie echt und übergroß oder nur gedruckt?) hat ein aufgeschlagenes Buch gekapert.

    In einer anderen Holzschnittserie (hier in einem Druck von 1499: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/9/9c/Narrenschiff_%28Brant%29_1499_pic_0002.jpg ) haben die Ohren den Hut zum Spitzkopf getürmt und die Schellen klimpern in der Luft. Dafür hat der Büchernarr eine schicke Brille bekommen, die ihm Quellaugen beschert; es fehlen Knochen und Fliege, die Boten der Hölle und dieses gedruckten Zeugs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.