Versiegelte Unterwelt

Das gerade erschienene Buch des Autorenehepaars Kusch „Versiegelte Unterwelt“ über unterirdische Gangsysteme in Österreich ist offenkundig Esoterik-Mist. Eine sehr ausführliche Widerlegung (von Josef Weichenberger) des Kusch-Ansatzes aus Sicht der wissenschaftlichen Erdstall-Forschung von 2013 ist online verfügbar (Danke an Sebastian Wolf, clara-Liste):

http://www.erdstallforschung.at/?p=797

Aus dieser Besprechung geht gut hervor, wie die Kuschs Sagen über unterirdische Gänge unkritisch für bare Münze nehmen:

„Zu den Erdställen sind unterschiedliche Sagen bekannt. Allgemein geläufig sind Sagen über unendlich lange unterirdische Gängen, die von A nach B führen sollen. Dies ist ein weit verbreiteter Sagentyp, der oft im Bereich alter Burgen, Klöster oder Kirchen anzutreffen ist. Diese Sagen können auf die Existenz von Erdställen hindeuten, die unglaublichen Ganglängen sind aber reine Phantasie und auf die Angst vor dem Betreten zurückzuführen. Bis heute hat sich nirgendwo in Mitteleuropa eine entsprechende Sage bestätigt.“

Eine etwas ältere Rezension von 2010:

http://science.naturkundemuseum-bw.de/files/Ueber_Erdstaelle-aus47.pdf

Siehe auch
http://archiv.twoday.net/stories/34638751


6 Gedanken zu „Versiegelte Unterwelt

  1. Ich befasse mich schon länger mit der Arbeit des Herrn Kusch und ich schätze ihn für seine professionelle, zurückhaltende Vorgehensweise .Der hier genannte Ausdruck „Esoterik-Mist“ offenbart, das der Schreiberling ohne Hintergrund wissen agiert und sich mit dieser Thematik nur Oberflächlich befasst hat….. Herr Weichenberger hat ein paar wichtige Details hinsichtlich der genauen Datierung einiger „Abgänge“ einfach ausgelassen bzw. nicht erwähnt.. Seinen Beitrag kann man getrost in die Tonne „kloppen“…
    Ich arbeite selbst in der Denkmalsanierung und habe in den letzten 30 Jahren schon mit so einigen „Historikern“ und „Restauratoren“ zusammen gearbeitet und ich kann sagen, es gab keinen einzigen unter ihnen, der nicht einen an der Klatsche hatte!

  2. Pingback: Sensationell gut erhaltene Erdstallanlage in Aying, Lkr. München, entdeckt | Archivalia

  3. Versiegelte Unterwelt Es ist ihnen sicher auch bekannt das Herr Weichenberger absichtlich seine Forschungskollegen ins Negative bringt um seinen eigenen nicht vorhandenen Wissenstand zu verbreiten! Herr Graf (falls das ihr Name ist); es währe dienlicher sich selbst zu informieren und dieses Gebiet persönlich zu besichtigen-nicht gemeinsam von einem bewusst verleugnetem Wirrwar wie es von J.W. beschrieben wird Hetzjagd zu betreiben. Anscheinend hat sich jetzt eine kleine Gruppe gefunden bei denen die Zeit stillsteht und die Wissenschaftliche Dokumente und Ergebnisse der Weltweit Besten Universitäten abstreitet! Die Forschung ist schon viel weiter als ihnen Recht zu sein scheint!!

      • Herr Graf,
        sie sind unfassbar naiv. Sie unterstellen den Kuschs Esoterikspinner zu sein und versäumen dabei rigoros die eigene Erkenntnis, dass Sie auf einen Blender wie Weichenberger hereingefallen sind. Befassen Sie sich doch einmal persönlich mit den Arbeiten anderer, bevor Sie sich auf eine Meinung eines Fremden stützen (blinder Glauben und so, Ihr eigener Vorwuf).
        Dies können Sie getrost auf alle Arbeiten und nicht nur der der Kuschs anwenden.
        Wenn Sie dazu nicht imstande sind, sollten Sie sich nicht anmaßen „Historiker“ zu nennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.