Regensburg: Kündigungen bei Thurn und Taxis

Das Fürstenhaus Thurn und Taxis hat fünf Mitarbeiter seiner Hofbibliothek und des Archivs in Regensburg betriebsbedingt gekündigt. Ob die Kündigung auch den Leiter der Bibliothek, des Zentralarchivs und der Fürstlichen Museen, Dr. Martin Dallmeier, trifft, ist noch ungewiss.

Weder er noch eine Sprecherin des Fürstenhauses wollten das jüngst kommentieren. Jedenfalls ist Dallmeier laut Auskunft aus dem Schloss für die nächsten Wochen krank gemeldet. Archiv und Bibliothek sind angeblich auch geschlossen. Hintergrund der Aktion sind die schon vor Jahren begonnenen Überlegungen, die Fürstliche Bibliothek und das Archiv zur Universität zu „outsourcen“. Seinerzeit war auch noch von einer Übernahme des Personals die Rede. Die „Schaubibliothek“ mit rund 12.000 Bänden ist im berühmten Asamsaal untergebracht, weitere Bestände sind eingelagert.

[soweit die Amberger Zeitung]

Die Universität Regensburg will künftig tatsächlich die wissenschaftliche Erschließung von Archiv und Bibliothek der Thurn und Taxis sicher stellen, berichtet die Mittelbayerische Zeitung. Fürstin Gloria gibt die Betreuung am 1. Januar an die Hochschule ab und hat fünf Mitarbeitern gekündigt. Die drei Bibliothek-Mitarbeiterinnen und zwei Putzkräfte waren teilweise langjährige Beschäftigte, bis zu 30 Jahre im Haus, so Klaus Kirchberger, Generalbevollmächtigter von Thurn und Taxis. Gegen die Kündigungen liege bisher keine Klage vor; Kirchberger rechnet aber mit arbeitsgerichtlichen Auseinandersetzungen.Die Kündigungen, so Kirchberger, seien der «Wermutstropfen» bei der Abmachung, die ansonsten vielfältige Vorteile berge. «Wir sparen erheblich an Personalkosten. Wir können Bibliothek und Archiv öffentlich halten, was wir gern möchten, aber nicht müssen. Und die Universität hat Zugriff auf unerschlossene Bestände.» Grund für die Übergabe, so Kirchberger, sind wirtschaftliche Überlegungen. «Überall wo wir Kosten sparen können, wollen wir das auch.»

Quelle: Amberger Zeitung, 14.11.2003; Mittelbayerische Zeitung, 15./16. November 2003

Aus: http://www.archiv.net


3 Gedanken zu „Regensburg: Kündigungen bei Thurn und Taxis

  1. Zukunft des Thurn & Taxis-Archivs? Die Mitteilung, dass Bibliothek und Archiv des Hauses Thurn & Taxis an die Universität Regensburg gehen, wirft aus archivischer Sicht einige Fragen auf. Das betrifft freilich weniger die Bibliothek, die von der dortigen Universitätsbibliothek sicher gut betreut werden kann. Aber wie soll man sich eine adäquate Betreuung der Archivbestände durch eine Universität vorstellen? Ergänzend sei hier angefügt, dass die Universität Regensburg – wenigstens bis heute – über kein Universitätsarchiv verfügt. Sollte die Übernahme des Thurn & Taxis-Archivs nun den Startschuß für die Errichtung eines Universitätsarchivs darstellen, wäre das aus diesem Blickwinkel sicherlich positiv zu bewerten, da dieser Schritt in Regensburg schon längst überfällig ist. Nur: Archive zeichnen sich durch eine klare Zuständigkeit aus. Ein noch zu errichtendes Universitätsarchiv Regensburg nun mit einem Fremdkörper solchen Ausmaßes zu belasten, der nun wirklich weit außerhalb des für ein Universitätsarchiv typischen Zuständigkeitsbereichs liegt, erscheint dem Verfasser dieser Zeilen, der selbst ein Universitätsarchiv leitet, doch bedenklich. Wäre hier nicht das regionale Staatsarchiv in Amberg ein weitaus besserer, hinsichtlich der Zuständigkeit eigentlich der am nächsten liegende Ansprechpartner gewesen?
    Natürlich ist es nicht unerheblich, wo das Thurn & Taxis-Archiv letztlich „landet“. Absolut unverzichtbar aber ist die langfristige Garantie einer adäquaten Unterbringung, einer fachlichen Betreuung und einer öffentlichen Zugänglichkeit. Bedauerliche Entwicklungen, wie sie zuletzt bei einem der anderen großen Adelsarchive Bayerns, dem Oettingen-Wallersteinischen Archiv auf der Harburg leider zur Kenntnis genommen werden mussten, dürfen sich in Regensburg nicht wiederholen.

    • Was ist mit Oettingen-Wallerstein? Danke für den informativen Kommentar, dem zuzustimmen ist.

      Über die Zustände in Oettingen-Wallerstein weiss ich nichts. Was hat es damit auf sich?

  2. Uni betreut auch Archiv Die Hofbibliothek und das fürstliche Archiv von Gloria von Thurn und Taxis sollen von Januar an von der Universität Regensburg betreut werden. Die Fürstenfamilie könne dadurch Personalkosten sparen, erklärte der Generalbevollmächtigte von Thurn und Taxis, Klaus Kirchberger, am Montag. Die Betreuung durch die Universität garantiere die wissenschaftliche Erschließung von Archiv und Bibliothek. Zudem sei vereinbart worden, dass die Bücher im Schloss bleiben und öffentlich zugänglich sein sollen. Den Grundstock für den rund 220000 Bände umfassenden Bücherschatz legte im 18. Jahrhundert Fürst Carl Anselm. 226 Jahre wurden die Bestände von Thurn und Taxis verwaltet. Das älteste Stück der Sammlung ist ein Fragment des Alten Testaments aus dem Jahr 835. (Oberpfalznet 17.11.2003).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.