Volkszahl-Register Schleswig-Holstein 1769-1864 online

Sukzessive macht Kurt Peter Voß, Arbeitskreis Volkszahl-Register Schleswig-Holstein e.V., Transkriptionen oder Image-Scans von bisher überw. unveröffentlichten Volkszahl-Registern der Volkszählungen 1769, 1787, 1803, 1835, 1840, 1845, 1855, 1860, 1864 zugänglich. Zugriff über eine Tabelle nach Ort und Jahr. – Weiterführendes Material, darunter: Der Weg zu archivalischen Quellen … [hier: Volkszählungen]. // In: Methodisches Handbuch für Heimatforschung / hrsg. von P. Ingwersen. – Schleswig, 1954. – S. 37-40. – (Gottorfer Schriften ; 3). – Fabritius, Albert: Volkszählungslisten / von Albert Fabritius und Harald Hatt. // In: Handbuch für Ahnenforschung. – Kopenhagen, 1943. – S. 180-185.
http://www.akvz.de/ger/vz_00D.html


3 Gedanken zu „Volkszahl-Register Schleswig-Holstein 1769-1864 online“

  1. Es ist eine grosse AuffindungInversion mit dieser Digitalizierung, lieber Klaus, aber ich kann nicht mein ururgrossvater, Christian Anthonsen, in Siegum 14. oktober 1755 geboren unmd in Munkbrarup Kirche 19. Oktober 1755 getaufft, finden. Ich have versucht und versucht ihn zu finden. Ich kann auch nicht die eigentliche Volkszählung von 1764, wo Christian neun Jahre alt ist, finden. Kannst du mir hilfen?
    Die beste Grüssen
    Christian Wammen
    Ndr. Frihavnsgade 28
    2100 Kopenhagen Oe

  2. Abmahner mal herhoeren Immer wieder liest man in letzter Zeit von Abmahnungen durch Inhaber urheberrechtlich begruendeter Rechte (z.B. Erben von Erich Kaestner, die jedes Zitat im WWW unbarmherzig verfolgen). Waere es nicht an der Zeit, auch diejenigen abzumahnen, die sich faelschlicherweise nicht bestehender Urheberrechte beruehmen und damit der Public Domain schweren Schaden zufuegen?

    Zum Vertrag zwischen dem LAS und dem AK stelle ich mit Blick auf
    http://www.akvz.de/dwl/VerLAS.jpg
    fest, dass die archivierten Daten keinen Urheberrechten mehr unterliegen. Allenfalls koennte die Internetpraesentation als geschuetzte einfache Datenbank einen Leistungsschutz beanspruchen.

    Es gibt prinzipiell KEINE Urheberrechte an Archivunterlagen, deren Autor laenger als 70 Jahre tot ist.

    Es muesste zur Abwehr einer gravierenden Beeintraechtigung der Informationskultur jede falsche Beruehmung eines nicht oder nicht mehr bestehenden Urheberrechts mit schaerfstmoeglichen Mitteln geahndet werden.

    Es ist ein Gemeinplatz, dass viele unbedarfte Homepagebastler durch mangelnde Kenntnis des UrhG Opfer von Abmahnhaien werden. Bei oeffentlichen Institutionen ist eine solche Unkenntnis UNENTSCHULDBAR.

    Wir lassen einmal dahingestellt, ob der o.g. oeffentlichrechtliche Vertrag ueberhaupt den oeffentlichrechtlichen Vorschriften fuer solche Vertraege genuegt.

    Aus einem Internetcafe in Hurghada (Red Sea) allen ARCHIVALIA-LeserInnen einen guten Rutsch! Happy New Year!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.