Genealogen in Bern arm dran

http://www.sta.be.ch/staatsarchiv/indexd.html

Mit der Genehmigung des SAR-Berichtes haben Regierungsrat und Grosser Rat des Kantons Bern dem Staatsarchiv den Auftrag erteilt, im Bereich Lesesaal, Genealogie und Familienwappen jährlich rund 100 000 Franken einzusparen. Genealogische Forschungen werden deshalb im Staatsarchiv künftig nur noch in kleinerem Umfange durchgeführt werden können. Interessierte Forscherinnen und Forscher können aber in jedem Fall zum Selbstkostenpreis Kopien der Kirchenbücher-Mikrofilme erwerben.

Ab dem 1. Januar 2004 sind im Staatsarchiv die Mikrofilme der Kirchenbücher jeweils nur noch am Freitag einsehbar. Es stehen vier Arbeitsplätze mit Lesegerät zur Verfügung. Interessierte Forscherinnen und Forscher können sich pro Jahr an drei Tagen ein Lesegerät reservieren lassen. Darüber hinaus kann das Staatsarchiv nicht garantieren, dass ein freies Lesegerät zur Verfügung steht.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.