Wert des Bewertens

Medienarchive speichern publizistische Produkte, bewerten und erschliessen sie und stellen sie zur Schaffung von Neuem wieder zur Verfügung. Zur Klärung, wie diese Aufgaben im heutigen wirtschaftlichen und technischen Umfeld gelöst werden können, haben die Fachgruppe der deutschen Medienarchivare und Mediendokumentare (FG7) in Zusammenarbeit mit der Schweizerischen Vereinigung für Dokumentation (SVD) in Zürich eine Fachtagung organisiert. Die Tagung unter dem Titel «Volle Speicher, leere Kassen – Bewahren, Verwerten und Kassieren als Chance» fand im Zürcher Volkshaus statt, einem Haus, in dem kontroverse Diskussionen Tradition haben. […]

Totalüberlieferungen, das heisst das unbefristete Aufbewahren der gesamten Produktionen, ist sachlich nicht sinnvoll und auch nicht finanzierbar. Auf der Basis von Analysen werden spezifische Produktionen zur Langzeitsicherung ausgewählt, andere selektiv archiviert und der Rest bewusst vernichtet. Systematisches Wegwerfen von Teilbeständen steht für die Bildung einer repräsentativen Überlieferung und ermöglicht eine praxisorientierte Handhabung der Daten in Zukunft. Die Entscheide dürfen aber nicht aus einer Laune heraus getroffen werden, und sie sollten nicht politisch beeinflusst sein. […]

http://www.nzz.ch/2004/05/07/em/page-article9KKLL.html


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.