Stralsund: Skrupellose Preisgabe von Archivgut

Historische Buchbestände in der Obhut von Archiven haben genauso Anspruch auf strikteste Einhaltung von Schutzmassnahmen, die ihrer Bestandserhaltung dienen. Als Verstoss gegen diese Grundsätze stellt sich die Etablierung einer „Schaubibliothek“ des Oberbürgermeisters unter Verwendung historischer Bestände der Ratsbibliothek Stralsund dar, von der die Ostsee-Zeitung berichtet:

http://www.ostseezeitung.de/st/start_112754_1274011.html

Viele Komplimente gab es auch für das repräsentative Empfangsbüro des Oberbürgermeisters, das dem Arbeitszimmer vorgelagert ist. Blickfang für die Besucher sind neben dem historischen Kamin von 1855 vor allem zwei große Regale, die Bücherschätze von kaum bezifferbarem Wert enthalten.

„Fast an derselben Stelle hat sich einmal die historische Ratsbibliothek befunden“, erläutert Stadtarchivdirektor Dr. Hans-Joachim Hacker. „Sie wurde 1937 ins Stadtarchiv ausgelagert.“ Gemeinsam mit Innenarchitektin Gudrun Schmitz-Ittel habe man beraten, wie der Historie am besten Rechnung getragen werden könne.

Schon lange vor der Eröffnung wurde eine Liste mit den passenden Büchern für die OB-Bibliothek aufgestellt. Rund 1090 Exemplare kamen zusammen, darunter auch Teile aus der einstigen Ratsbibliothek.
[…]
Wertvollstes Stück, so Dr. Hacker, ist eine 1588 in Barth gedruckte plattdeutsche Bibel in Leder mit Metallschließen. Nicht minder interessant sind die um 1690 veröffentlichten Briefe von Martin Luther oder die Reihe „Meyers Konversationslexikon“ von 1890.

Wie der Stadtarchivar versichert, habe er sich „leichten Herzens“ von den Bücherschätzen trennen können, „weil sie einfach an diesen Ort passen“.

Historische Buchbestände werden hier als schicke Retro-Kulisse missbraucht und einer regulären Nutzung sowie einer den Anforderungen an die Bestandserhaltung angemessenen Lagerung entzogen. Es geht nicht um die mehr oder minder modernen Nachschlagewerke wie Konservationslexika. Es geht um die unersetzlichen Zimelien, deren Sicherheit durch die Aufstellung in einer Handbibliothek eines Oberbürgermeisters gefährdet erscheint. Es ist zu befürchten, dass bei offiziellen Anlässen Gelegenheit besteht, die historischen Bücher durch unsachgemässe Behandlung – bei Empfängen ist ja nie ein Restaurator dabei – zu schädigen oder sogar zu entwenden.


3 Gedanken zu „Stralsund: Skrupellose Preisgabe von Archivgut

  1. Stellungnahme des Forums Bestanderhaltung Der OB Stralsund beschwerte sich über obigen Artikel. Es sei daher mit freundlicher Genehmigung mitgeteilt, was mir zu diesem Thema Herr Feldmann schrieb:

    Aeltere, wertvolle und schuetzenswerte Buecher dienen der Wissenschaft
    und Forschung sowie der interessierten Oeffentlichkeit. Sie quasi als
    Dekoration oder Schausammlung einzurichten, ist zwar in vielen
    Institutionen (Rektorate der Universitaeten, Direktorzimmer alter
    Gymnasien, Oberbuergermeisteramtsstuben, Direktorenzimmer von
    Universitaets- und /oder Landesbibliotheken etc.) beliebt, aus
    konservatorischen Gruenden aber strikt abzulehnen, da dies ebenso
    schaedlich ist wie Dauerausstellungen. Auch der Sicherheitsaspekt sollte
    beachtet werden.

    Wenn diese Stuecke, die ja zur Geschichte einer Institution gehoeren und
    auch ein Stueck des kulturellen Erbes darstellen, dem Publikum gezeigt
    werden sollen, muessen dazu gesonderete Praesentationsformen gefunden
    werden, etwa temporaere Ausstellungen (mit den dazugehoerigen geeigneten
    konservatorischen Bedingungen) oder im Ausnahmefall auch eine
    Einzelpraesentation. Hierbei sollte immer ein Restaurator oder ein
    erfahrener Altbestandsbibliothekar / -archivar anwesend sein.

    Die notwendigen Hinweise sind zusammengestellt worden und finden sich
    bequem im Netz:

    http://www.uni-muenster.de/Forum-Bestandserhaltung/grundlagen/klima.shtml

    sowie
    http://www.uni-muenster.de/Forum-Bestandserhaltung/grundlagen/klima-gs.shtml

    Mit freundlichen Gruessen
    Reinhard Feldmann

    ___________________
    Reinhard Feldmann

    Universitaets- und Landesbibliothek Muenster
    – Historische Bestände in Westfalen –
    – Bestandserhaltung –
    Krummer Timpen 3-5
    48043 Muenster

    Fon: 0251 – 83 – 24081
    Fax: 0251 – 83 – 28398

    Website Forum-Bestandserhaltung:
    http://www.forum-bestandserhaltung.de

    Website Abteilung HBW:
    http://www.uni-muenster.de/ULB/mswestf/hist-b-westf.html

Schreibe einen Kommentar zu KlausGraf Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.