Handschriftliches aus Zips

http://www.ub.uni-bielefeld.de/databases/zips/zips_digiliste.htm

[Update: http://www.ub.uni-bielefeld.de/english/diglib/kesmark ]

Hier sind neben Drucken auch Handschriften digitalisiert, etwa Kölner Statuten aus dem 15. Jahrhundert. Die Chronik der Stadt “Halle” stammt aus Schwäbisch Hall (Herolt oder Widman).


2 Gedanken zu „Handschriftliches aus Zips

  1. Pingback: Zipser Digitalisate futsch | Archivalia

  2. Herolt und Widman kombiniert Aus INETBIB:

    Zwei Anmerkungen zu den Zipser Digitalisaten:

    1. Dieses und andere osteuropaeische
    Digitalisierungsprojekte mit Inhalten in westlichen
    Sprachen findet man unter
    http://wiki.netbib.de/coma/DigiOsten (im Aufbau,
    Ergaenzungen willkommen).

    2. hatte ich bereits zweimal im Netz darauf hingewiesen,
    dass die Chronik der Stadt Halle in Wahrheit eine Chronik
    der Stadt Schwaebisch Hall darstellt.

    Eine eindeutige Bestimmung ist (auch wenn man wie ich die
    beiden Ausgaben von Christian Kolb von 1894 und 1904
    besitzt) nicht ohne weiteres moeglich. Es handelt sich um
    eine der Handschriften, in der die Chroniken der beiden
    Haller Pfarrherrn Johann Herolt (1541/45) und Georg Widman
    (1551) kontaminiert vorliegen.

    S. 1 “Die Francken …” – Herolt 40
    Münzmeister Lerch 1494 – Herolt 42 mit Widman 90f. (Zips
    hat 4 Gulden, was ich in den Varianten nicht finde)
    S. 2f. Historia eines Salzsieders – die hübsche “Sage” bei
    Widman 91, wo aber der Hinweis in Zips auf weitere
    daemonische Erscheinungen und die Prozession fehlt.

    Grundsaetzlich hat jede Bibliothek (auch eine deutsche
    Partnerbibliothek) die Verpflichtung, die Digitalisate in
    angemessener und vernuenftiger Form zu beschreiben und
    dadurch fuer die Wissenschaft zu erschliessen. Ich kann den
    Unmut eines namhaften Handschriftenforschers und
    Bibliothekars verstehen, der mir unter Bezugnahme auf
    http://log.netbib.de/archives/2004/08/18/irgendein-missale-halt/
    einige polemische Worte ueber den “Digitalisierungswahn”
    schrieb. Wer ueber Spuren historischer Bildung verfuegt,
    haette in Bielefeld auch ohne intime Kenntnis der
    wuerttembergischen Geschichte vergleichsweise rasch
    herausfinden koennen, dass Halle und Schwaebisch Hall
    zweierlei sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.