Langzeitarchivierung: 10 Euro pro Gigabyte jährlich

4.000 Jahre alte Papyri sind lesbar, 15 Jahre alte digitale Daten nicht

Geeignete Konzepte für Langzeitarchivierung notwendig, um die Informationsfülle des digitalen Zeitalters zu bewahren
Links

Wien – Trotz aller berechtigten Cyberspace-Euphorie mache sich derzeit die “ernüchternde Einsicht” breit, dass die enorme Informationsmenge des beginnenden digitalen Zeitalters keineswegs gesichert ist, sondern im Gegenteil unwiederbringlich verloren zu gehen droht: Mit diesen mahnenden Worten eröffnete die Generaldirektorin der Österreichischen Nationalbibliothek, Johanna Rachinger am Mittwoch eine Konferenz in Wien, die sich der immer drängender werdenden Problematik der Langzeitarchivierung digitaler Daten widmet.

Weiterlesen:
http://derstandard.at/?url=/?id=1977518

Konferenzhomepage mit Resolution
http://www.onb.ac.at/about/lza/veranstaltungen/unesco


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.