Wo zum Teufel liegt Pfungstadt?

„Ich freue mich wie verrückt.“ Stephanie Goethals strahlt. Die Leiterin des Pfungstädter Stadtarchivs hat gerade die Nachricht erhalten, dass das Archiv im ehemaligen Rabbinerhaus an der früheren Synagoge erster Preisträger des neu ausgelobten Hessischen Archivpreises des hessischen Landesverbandes im Verband deutscher Archivarinnen und Archivare der Kulturstiftung der Sparkasse Hessen/Thüringen ist. Mit der Auszeichnung wird die vorbildliche Arbeit zum Schutz des Archivguts gewürdigt. Am 17. November will die Stiftung den mit 3000 Euro dotierten Preis nebst Urkunde überreichen.

http://www.echo-online.de/suedhessen/detail.php3?id=329496


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Wo zum Teufel liegt Pfungstadt?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search