Coburger Spalatin-Chronik online

http://spalatin.informatik.uni-wuerzburg.de

Kurfürst Friedrich III. von Sachsen, genannt der Weise (1463-1525), aus dem Hause Wettin beauftragte 1510 oder etwas früher seinen Berater, Sekretär, Archivar, Bibliothekar und Historiographen mit einer breit angelegten Stammes- und Landeschronik. Dieser war kein geringerer als Georg Burckhardt (1484-1545), der sich in humanistischer Manier nach seinem Geburtsort Spalt bei Nürnberg Spalatin nannte und als Weggefährte Martin Luthers weithin bekannt wurde. Nach einem Studium in Erfurt und Wittenberg gelangte Spalatin an den humanistisch gesinnten kursächsischen Hof. Dort wirkte er dank seiner Vertrauensstellung nicht zuletzt als Vermittler des reformatorischen Gedankengutes an Friedrich den Weisen, den baldigen Verteidiger und Beschützer Luthers.

Im 16. Jahrhundert zog es begabte Franken offensichtlich nach Sachsen und Thüringen. Kongenial wirkte an der Spalatin-Chronik der aus Kronach stammende und sich nach seinem Geburtsort nennende kursächsische Hofmaler Lucas Cranach der Ältere (1472-1553) mit. Aus seiner Werkstatt stammen die weit über 1000 Illustrationen. […]

Die Spalatin-Chronik ist bis heute nicht ediert. Ihre wesentlichen Teile liegen als drei voluminöse Handschriftenbände in der Landesbibliothek Coburg. Es versteht sich von selbst, dass sie zu deren ganz besonderen Schätzen zählt. Spalatin konnte sein auf sechs Bände konzipiertes Lebenswerk nicht vollenden. Die Chronik bricht in der Zeit Kurfürst Friedrichs I. von Sachsen, genannt der Streitbare (1370–1428) ab. Die Zeit des Verfassers und seiner Auftraggeber – neben bzw. nach Friedrich dem Weisen waren das sein Bruder Kurfürst Johann von Sachsen, genannt der Beständige (1468-1532) sowie sein Neffe Kurfürst Johann Friedrich I. von Sachsen, genannt der Großmütige (1503-1554) – wird nicht mehr wie geplant erreicht. Laut Spalatins Testament von 1535 lagen die Coburger Bände bereits damals gebunden vor. Das inhaltliche bzw. redaktionelle Verhältnis zu einem im Thüringischen Hauptstaatsarchiv Weimar liegenden vierten Band, der im Testament nur als lose beschriebene und illustrierte Papierlagen aus sechs Blättern (“Sexternen”) verzeichnet ist und erst 1681 gebunden wurde, ist verwickelt und nur mit großer Akribie zu analysieren. Detailstudien zu den drei Coburger Bänden sind in Vorbereitung.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Klaus Graf (5. Januar 2006). Coburger Spalatin-Chronik online. Archivalia. Abgerufen am 19. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/c1ay


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Coburger Spalatin-Chronik online“

  1. Danke für den Link Diese Chronik ist ganz wunderbar – sie ist wie Kino.
    Die einschließlich der Kolorierung z.T. ganz außergwöhnlichen Zeichnungen statten die Szenen zeitgenössisch aus – die “Helden” aus dem 12. und 13. Jh. sind modisch up to date 1500. Bemerkenswert auch die architektonischen Details in den Zeichnungen. Die Klöster kannte man in Cranachs Werkstatt offenbar nicht alle; deshalb hat man eine Mauer davor gezeichnet, damit sehen die sich dann ohnehin ähnlich.
    Die Geschichten sind mitunter verblüffend: eine Witwe, die auf keinen Fall einen Herrn aus dem Morgenland heiraten will und sich deshalb die Nase abschneidet; ein Bräutigam, der sich zu feist findet, sich deshalb das Bauchfett wegschneiden lässt und leider daran stirbt.
    Es steht zu hoffen, dass die in der Einleitung annoncierten Einzeluntersuchungen dieser Chronik auch online erscheinen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search