Wieder einmal dümmstmöglicher Murks der BSB beim Relaunch der Forschungsdokumentation Handschriften

“Seit mehr als einen halben Jahrhundert werden in der Bayerischen Staatsbibliothek München die Forschungsbeiträge zu den Beständen der Abteilung Handschriften und Alte Drucke dokumentiert, um der Fachwelt und der interessierten Öffentlichkeit Hinweise auf die einschlägige Sekundärliteratur zu geben. Dies geschieht möglichst vollständig für gebundene Handschriften (Codices) und soweit greifbar auch für wertvolle alte Drucke und Nachlässe. Im Jahr 2003 wurden diese bibliographischen Nachweise über eine Datenbank online zugänglich gemacht, die nun eine Anpassung an die neuen technischen Möglichkeiten erfahren hat. Den wissenschaftlichen Benutzern steht somit neben den bekannten Facetten als Sucheinschränkungen auch eine Auto-Vervollständigen-Funktion zur Verfügung, die eine deutliche Erleichterung insbesondere bei der Signaturenschreibweise darstellt. Verlinkungsmöglichkeiten in den BSB-OPAC über die Hand- und Druckschriftensignaturen sowie die Standortsignaturen der erfassten Forschungsbeiträge stellen darüber hinaus einen erheblichen Informationsmehrwert dar.

Links zur Datenbank:
https://hsslit.bsb-muenchen.de
bzw.
http://www.bsb-muenchen.de/literatursuche/spezialbestaende/handschriften-und-nachlaesse/forschungsdokumentation-handschriften

Was bringt es, dass es nun zwar Permalinks für jeden einzelnen Literaturtitel, aber nicht für die einzelne Signatur gibt? Früher konnte man auf die Signatur verlinken, etwa in

http://www.handschriftencensus.de/20099

http://elektra.bsb-muenchen.de/servlet/DirectSearch?db=ROOT:BSBSF@BSBHsslit&lang=de&ci=hsslit&attr=5124&query=Cgm+6834

Alle diese Links führen jetzt nur noch zur Startseite.

Da hat jemand nicht für 5 Cent nachgedacht!

Und es ist natürlich ein Unding, dass alle Online-Beiträge (etwa Handschriftencensus, Archivalia) nach wie vor konsequent ignoriert werden.

Vergleichbare Literaturdokumentationen:

http://archiv.twoday.net/stories/8419493 (Ergänzungen erbeten)


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

5 Gedanken zu „Wieder einmal dümmstmöglicher Murks der BSB beim Relaunch der Forschungsdokumentation Handschriften“

  1. Wenn Handschriftencensus und Archivalia nicht als glaubwürdige / wissenschaftliche Quelle angesehen werden, ist es kein Unding. Die Diskussion dürfte in die Richtung “Ist Wikipedia zitierfähig gehen.

    1. Die genannten Quellen müssen in eine vorhandene Struktur eingebunden werden. Selbst wenn die Daten aufgrund ihrer Herkunft als verlässlich einzustufen sind, und “nur” die technische Migration vorgenommen werden muss, steckt dahinter eine nicht unerhebliche Arbeit. Und dann werden sich berechtigterweise andere Projekte melden, die ebenfalls eingebunden werden wollen, weil sie auch sehr wichtig sind. Für den Handschriftencensus mag Ihre Anmerkung gelten. Für Archivalia aber wohl sicherlich nicht. Blogs und Foren gibt es Dutzende, deren sachliche Richtigkeit zu überprüfen sprengt wohl jedes Projekt.

    2. “Wenn Handschriftencensus und Archivalia nicht als glaubwürdige / wissenschaftliche Quelle angesehen werden”. Wenn… angesehen werden…
      Das, lieber Experte ladislus war mein Versuch einer Begründung dafür, dass man sich entschieden haben könnte, diese Quellen nicht aufzunehmen. Wo der Grund tatsächlich liegt, entzieht sich meiner Kenntnis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.