8 Gedanken zu „Elektronische Ressource fehlt“

  1. Antwort zur Frage, warum die „Elektronische Resource fehlt“ KlausGraf meinte am 11. Okt, 17:39: „Von wegen Open Access!“ Er hat es wieder einmal durchschaut. Mit den gewaltigen Einnahmen wird die Bibliothek dann völlig neu möbliert 😉 .
    Dass die Meldung „Elektronische Resource fehlt“ per RSS-Feed kam, war nicht beabsichtigt (auch wenn wir nichts gegen 2 weitere verkaufte Exemplare hätten 🙂 ), aber es wäre zu aufwändig, das Programm wegen dieser seltenen Fälle zu ändern.
    Tatsächlich ist es so, dass wir zur Zeit die „Berichte und Arbeiten aus der Universitätsbibliothek (und dem Universitätsarchiv) Gießen“ digitalisieren und ins Netz stellen. Damit wir die Übersicht nicht verlieren, haben wir bei den beiden Titeln, bei denen die Digitalisate noch nicht vorliegen, diesen Kommentar eingefügt.
    Dadurch können wir alle Nummern der Schriftenreihe lückenlos aufführen, man muss also nicht noch woanders suchen, was das für Titel sind. Bücher digitalisieren sich nicht von selbst, es dauert also leider noch einen Moment.
    Ein entsprechender Hinweis „Elektronische Resource fehlt“ findet sich auch beim Zeitschriftenverzeichnis von 1968, das wir aber nicht digitalisieren werden. Wir wollten halt eine vollständige Zählung der Schriftenreihe haben.
    Der Hinweis „Elektronische Resource fehlt“ findet sich auch bei Vorlesungsverzeichnissen vor 1800, da uns für eine Reihe von Jahren weder das Original noch eine Kopie vorliegen – die UB Gießen ist 1945 zu 90 Prozent verbrannt. Hier ist es ebenfalls ein Anhaltspunkt für uns (und ein Hinweis für gern gesehene freiwillige Helfer), wo wir noch Lücken schließen müssen.

    Eine kurze Mail an die UB Gießen hätte den Sachverhalt schnell geklärt.

    1. Aha! Danke für die ausführliche Antwort. Das ist alles durchaus verständlich. Die öffentliche Frage daher, weil eben auch das öffentliche Angebot unverständlich ist – da hilft dann eine Mailantwort auch nichts. Es wäre sehr schön, wenn solche Zusammenhänge auch in den entsprechenden Datensätzen etwas deutlicher würden. Sonst ist man beim Nutzen etwa des OAISter schon etwas verdrossen – wenn da steht „wird nicht digitalisiert, da überholt / … da und dort … vorhanden. Der Datensatz wurde dennoch aufgrund der Vollständigkeit der Reihe aufgenommen.“ oder „Elektronische Ressource fehlt, da keine Digitalisierungsvorlage vorhanden. Bitte melden Sie sich, wenn Sie ein Exemplar kennen!“, hätte auch ich’s kapiert 😉

    2. Verdienstvoll Wir wollen durchaus anerkennen, dass die GEB und namentlich Herr Kalok das digitalisierte Korpus in erfreulicher Weise bereichern (indem z.B. Digitalisate on demand in die GEB aufgenommen werden) und freuen uns natürlich, dass es nicht, wie unnötig sinister von mir vermutet, um schnödes Geldverdienen geht, sondern dass die Publikationen in absehbarer Zeit zur Verfügung stehen dürften. Vielleicht darf aus der Perspektive des Universitätsarchivars darauf hingewiesen werden, dass es mittelfristig durchaus Sinn hat, auch ein veraltetes Zeitschriftenverzeichnis digital zu publizieren. Wir sind weit davon entfernt, die außergewöhnlich intensive Bemühung um Bereitstellung universitätsgeschichtlichen Quellenmaterials zu tadeln – andere tradionsreichere Universitäten können sich von Giessen eine riesige Scheibe abschneiden. Gleichwohl stehe ich hundertprozentig hinter der Forderung des geschätzten Mitarbeiters nach mehr Transparenz, insbesondere mit Blick auf die OAI-Metadaten.

    3. OAI-Metadaten nur für online verfügbare Dokumente Die OAI-Metadaten sind nicht betroffen, da diese nur dann
      bereitgestellt werden, wenn das Dokument tatsächlich online
      ohne Einschränkung verfügbar ist.
      Vielen Dank auch für die „Blumen“! Ich werde sie weiterleiten, denn
      mein Anteil ist bescheiden. Es würde nichts gehen ohne
      das phantastische Engagement meiner Kolleginnen und Kollegen in
      der Arbeitsgruppe einerseits (das ist Teamarbeit wie ich sie
      mir nicht besser vorstellen kann) und die Unterstützung durch die
      Direktion andererseits.

    4. Aha, das ist gut zu wissen.

      Ich möchte mich dem Lob übrigens ausdrücklich anschließen. Ich habe zahllose der ja in schneller Folge erscheinenden Digitalisate den thematisch passenden Artikeln der Wikipedia hinzugefügt und hoffe, dass so die Gießener Digitalisierungsleistungen etwas schneller über den lokalen akademischen Bereich hinaus bekannt werden. Leider gibt es noch nicht über alle biographischen Monographien bedachten Personen Wikipedia-Artikel. Ich denke da z. B. an Carl Otto von Eicken (das Abstract in der Gießener Datenbank wäre ja schon ein veritabler Artikel), Georg Edward, Gustav Schilling, Gräfin Clementia von Gleiberg, Johann Weiss oder Caspar Ebel. Vielleicht hat ja jemand in Gießen Lust, das zu ändern… (oder vielleicht freut sich ja auch der ein oder andere Pensionär über die Anregung?)

  2. Von wegen Open Access! Zitat
    Baer, Karl Ernst von
    Weitere Beteiligte (Hrsg. etc.): King, Lorenz

    Materialien zur Kenntniss des unvergänglichen Boden-Eises in Sibirien : unveröffentlichtes Typoskript von 1843 und erste Dauerfrostbodenkunde – Elektronische Ressource fehlt

    Zugriff nur für Angehörige der Justus-Liebig-Universität Giessen

    Die gedruckte Ausgabe ist für 34 € im Sekretariat der Universitätsbibliothek Giessen erhältlich. (Tel. 0641/99-14001, Fax 0641/99-14009)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.