Ein Gedanke zu „Mitteilungen des Bundesarchivs 2006/1 online“

  1. Wirklich unfassbar. Umschreiben der Geschichte mit dem Aktenvernichter. Wenn etwas kein “massenhaft anfallendes” Archivgut ist, dann ja wohl Petitionen. Hinter jeder dieser Eingaben steht eine persönliche, oft leidvolle, Geschichte, die immerhin für so wichtig gehalten wurde, dass man das Staatsoberhaupt anschreibt.

    Dass genau solche persönlichen, alltagsbezogenen Elemente den Nachgeborenen die Atmosphäre einer Zeit vermitteln können, und das Verhältnis Bürger/Staat viel genauer nachzeichnen als etwa ein farbloser Verfassungsartikel: das zeigen in den letzten Jahren viele erfolgreiche Bücher z. B. über Deutschland im Nationalsozialismus. Ich denke dabei an V. Klemperers Tagebücher, aber auch an die Kompilationen Walter Kempowskis oder an Saul Friedländers Meisterwerk „Das Dritte Reich und die Juden“. Tom Lamperts „Ein einziges Leben“ zeigt anhand von beispielhaften Biographien bisher namenloser Opfer, was aus Akten herauszuholen ist. Hätte man 1945 nach Rathje/Schröder-Gutsherrenart Akten kassiert, wären von 6 Millionen Opfern wohl nur ein paar tausend übriggeblieben.

    Das schon ältere „Die Rückseite des Hakenkreuzes“ besteht sogar zu einem gut Teil aus Schreiben an den „heißgeliebten Führer“, die über den schlichten Gemütszustand des deutschen „Normalbürgers“ der Zeit oft erschreckend genau unterrichten. Auch skurrilere Elemente wie die in diesem Buch versammelten geben ein farbiges Bild einer Epoche – und werden bei einer rein statistischen Heransgehensweise an solche Preziosen unter den Akten völlig verkannt. Nur erwähnt sei, dass gerade mal gut 500 lfd. Meter Akten kein Archiv von nationaler Bedeutung vor unlösbare Probleme stellen dürften.

Schreibe einen Kommentar zu Ladislaus Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.