E-Texte zur Osteopathie

Unter http://www.osteolib.com/ bietet der einschlägige Jolandos-Verlag seit neuestem amerikanische Grundlagentexte zur alternativmedizinischen Disziplin Osteopathie an.

Die PDFs sind bis an die Zähne bewaffnet: Drucken und Copy & Paste funktioniert nicht. Und das Impressum ist für die meist gemeinfreien Texte ein Lehrbuchbeispiel für Copyfraud (einige Texte sind allerdings noch vom Urheberrecht geschützt). Nun gibt es ja anscheinend genug Programme, die solche PDFs knacken. Aber bei manchen Inhalten ist es ja ganz gut, wenn sie sich nicht allzu leicht verbreiten…

Und wer doch nicht widerstehen will, kann sich das meiste ohnehin als HTML-File ohne jede Einschränkung hier ansehen: http://www.meridianinstitute.com/eamt/files/contents.htm


6 Gedanken zu „E-Texte zur Osteopathie“

  1. Danke an KlausGraf für die deutlichen Worte. Ob ein deutscher Verleger zu wissen glaubt, dass ihm ein Urheberrecht aus dem Scannen und OCRen von gemeinfreien Werken entsteht, noch dazu, weil er zufällig eine Vorlage besitzt – oder ob in China ein Sack Reis umfällt: für beides dürfte sich die deutsche Justiz gleichermaßen interessieren, nämlich gar nicht. Und das ist auch gut so. Natürlich ist von meinem Beitrag nichts zurückzunehmen.

    Ich habe außerdem das Gefühl, dass nicht nur KG, sondern auch ich durchaus schon mehr Bücher des Beck-Verlags in der Hand hatte als der werte Beschwerdeführer. Sonst würde er z. B. nicht von “Copyright” reden, denn so etwas gibt es in Deutschland aus gutem Grund nicht. Nichtsdestoweniger empfehle ich ihm als Einstieg in die Materie auch die Wikipedia:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Rechtsschutz_von_Schriftzeichen

  2. Copy-fraud Sie haben meien Ausführungen entweder nicht verstanden, oder nicht genau gelesen. Es geht nicht um das Copyright des Textes, sondern, um die Nutzung der Vorlagen.
    Einfaches Beispiel: Wenn ich ein Buch von 1900 besitze, das es nur ein einziges mal gibt und dessen Ersteller über 70 Jahre verstorben ist, dann sind die copyrights des Textes frei, nicht jedoch die Nutzung der Vorlage, bzw. daraus erstellter Daten. Die Scans der Nachdrucke sind in den Büchern im Bildmodus erstellt worden, insofern handelt es sich nicht um Texte, sondern um Bildkopien aus Originalwerken. Insofern bezieht sich das copyright nicht auf den Text, sondern auf die erstellten Bilder in den Nachdrucken und auf die Aufbereitung der Texte im Volltextmodus, d.h. JOLANDOS hält sehr wohl die Nutzungsrechte an den PDF-Dateien (nicht am Urheberrecht bezgl. der Texte).

    Ich fordere Sie daher letzmalig auf die Bemerkung copy-fraud zu streichen, denn das (c) im Impressum bezieht sich auf die Bilddateien für den Nachdruck und auf die PDF-Dateien unter http://www.osteolib.com. Von einem Bezug auf den “content” ist nicht die Rede. Bitte kontrollieren Sie hierzu die üblichen copyright-Bestimmungen und -Ausweisungen bzegl. Nachdrucken. Ich empfehle hierzu übrigens nicht den oberflächlichen Hinweis bei Wikipedia, sondern einen intensiven Blick in die überall zu erwerbenden Gesetzbücher der Beck-Reihe. Hier werden Spezialfälle,wie bei osteolib genauer abgehandelt.

    MfG
    Christian Hartmann

    1. Unsinn Da ich zu solchen Themen wissenschaftlich seit 1989 publiziere, würde ich Ihnen empfehlen, Ihren Anwalt zu konsultieren, bevor Sie hier große Töne spucken. Wir nehmen hier nichts zurück.

  3. Mitteilung des Weblog-Owners Drohungen mögen wir hier überhaupt nicht.

    Zum Thema Schutzrechtsberühmung und Copyfraud sei auf
    http://de.wikipedia.org/wiki/Schutzrechtsber%C3%BChmung
    verwiesen.

    Wer gemeinfreie Texte – und sei es auch mit immensem Aufwand – neu präsentiert erwirbt durch diese Neupräsentation keinerlei Rechte am Content, der ihn befugt, ein Copyright in Anspruch zu nehmen.

    Als verantwortlicher Weblog-Owner sehe ich keine Veranlassung, dem Einschüchterungsversuch nachzugeben.

    Meine Anschrift ist im IMPRESSUM zu finden.

  4. Copy-fraud Hallo,
    leider ist die Info zum Copy-fraud nicht richtig. Die copyrights im Impressum hinten beziehen sich nicht auf den Inhalt, sondern auf den Nachdruck. Und hier besitzt der die copyrights, der das Originalbuch, bzw. die entsprechenden DAteien besitzt und das ist im Fall von Osteolib JOLANDOS und das Still National Osteopathic Musuem.
    Ich bitte Sie daher die Bemerkung aus dem Blog zu nehmen, da ich sonst wegen Rufschädigung leider aktiv werden muss.

    Die PDFs sind geschützt (übrigens auch mit mehreren Wasserzeichen und internen Textpassagen), um gewerbliche Nachdrucke zu unterbinden. Wohl handelt es sich um Texte, die unter die Rubrik “public domain” fallen (kein Urheberrechtsschutz mehr), aber dies trifft nicht auf die erstellten PDFs zu (s.o.).

    Im Meridian Institute sind viele Texte zu finden – nur leider nicht im Volltextmodus…. Deshalb ja auch der Aufwand, der Copyright und die Schutzebenen. Es hat Mega-Kohle gekostet die PDFs zu erstellen. Insofern wäre eine Download plus Ausdruck dann auch illegal….

    Wer das nicht respektiert, OK; aber dann gibt’s irgendwann überhaupt keinen Verlag mehr, der überhaupt in diesen Bereichen arbeitet. Lohnt sich nämlich kaum, da zumeist idealistische Projekte…. Aber hier herrscht leider Einsichtsresistenz auf weiter Flur…

    Grüße
    Christian Hartmann
    JOLANDOS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search