“Kirche ordnen. Welt gestalten” – Von der reformatorischen Kirchenordnung zur europäischen Verfassung

Aus der Pressemitteilung der Heidelberger Akademie der Wissenschaften vom 20.10.2006, http://idw-online.de/pages/de/news180931

Vom 26. Oktober bis zum 10. November 2006 präsentieren die Melanchthon-Akademie Bretten, die Heidelberger Akademie der Wissenschaften und das Landeskirchliche Archiv Karlsruhe mit Unterstützung beider evangelischer Landeskirchen in der Baden-Württembergischen Landesvertretung in Brüssel die Ausstellung “Kirche ordnen. Welt gestalten”. Dabei werden anlässlich des 450. Reformationsjubiläums Originaldrucke gezeigt und auf 20 Schautafeln die gesellschaftliche, politische und religiöse Situation des deutschen Südwestens im 16. Jahrhundert wieder lebendig gemacht. (…) [Die Ausstellung] soll in den nächsten beiden Jahren auch in Stuttgart, Mannheim, Karlsruhe, Simmern, Bretten und Zweibrücken zu sehen sein.

Die wissenschaftliche Erarbeitung wurden von der Forschungsstelle “Evangelische Kirchenordnungen des 16. Jahrhunderts” der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, wissenschaftliche Landesakademie Baden-Württembergs, gemeinsam mit Prof. Dr. Armin Kohnle (Universität Heidelberg) und Dr. Udo Wennemuth (Landeskirchliches Archiv Karlsruhe) geleistet. “Interessant ist, dass im Jahre 1556 sowohl der Markgraf von Baden, als auch Kurfürst Ottheinrich in Heidelberg die württembergische Kirchenordnung praktisch unverändert übernahmen. So erscheint das heutige Baden-Württemberg unter verfassungsgeschichtlichen Gesichtpunkten erstmals als eine geschlossenes Gebiet”, so Pfarrer Dr. Thomas Bergholz, von der Forschungsstelle “Evangelische Kirchenordnungen des 16. Jahrhunderts”.

Flyer zur Ausstellung (pdf)


2 Gedanken zu „“Kirche ordnen. Welt gestalten” – Von der reformatorischen Kirchenordnung zur europäischen Verfassung“

  1. Das heutige Baden-Württemberg? Nun ja, südlich der Donau ist dieses Land auch heute noch katholisch, und damals war es österreichisch geprägt. Der Rest erzkatholische Fürsten, Klöster und paritätische Reichsstädte… Von geschlossenem Gebiet kann wohl eher keine Rede sein, das war noch eher beim viel früheren Herzogtum Schwaben der Fall.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.