Klöster in Baden-Württemberg (Kleine Anfrage der Fraktion FDP/DVP)

Kleine Anfrage
Dieter Kleinmann FDP/DVP
Drs 14/655 30.11.2006

Klöster in Baden-Württemberg
(…)
8) Ist davon auszugehen, dass bei einem Rückzug von Ordensgemeinschaften aus Baden-Württemberg Kulturgüter das Land und den Bund verlassen, weil sie verkauft werden oder weil sie im Sinne einer traditionellen Weiterführung der Gemeinschaften im Ausland dorthin verbracht werden?

9) Sind die Kulturgüter in klösterlichem Eigentum erfasst (im Bedarfsfall im „Verzeichnis national wertvollen Kulturgutes“) und wie können kulturell wertvolle Klosterkomplexe inklusive ihres Kulturgutes auch für zukünftige Generationen in Baden-Württemberg erhalten bleiben?

Stuttgart, den 27. November 2006


3 Gedanken zu „Klöster in Baden-Württemberg (Kleine Anfrage der Fraktion FDP/DVP)“

  1. Antwort der Landesregierung Kleine Anfrage
    des Abg. Dieter Kleinmann FDP/DVP
    und Antwort
    des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport
    Drs 14/655 30.11.2006

    Eingegangen: 30.11.2006 / Ausgegeben: 27.02.2007

    Antwort

    Mit Schreiben vom 30. Januar 2007 Nr. RA-7150.2/16 beantwortet das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport im Einvernehmen mit dem Ministerium für Arbeit und Soziales die Kleine Anfrage wie folgt:

    Ich frage die Landesregierung: (…)

    8. Ist davon auszugehen, dass bei einem Rückzug von Ordensgemeinschaften aus Baden-Württemberg Kulturgüter das Land und den Bund verlassen, weil sie verkauft werden oder weil sie im Sinne einer traditionellen Weiterführung der Gemeinschaften im Ausland dorthin verbracht werden?

    Nein.

    9. Sind die Kulturgüter in klösterlichem Eigentum erfasst (im Bedarfsfall im „Verzeichnis national wertvollen Kulturgutes“) und wie können kulturell wertvolle
    Klosterkomplexe inklusive ihres Kulturgutes auch für zukünftige Generationen in Baden-Württemberg erhalten bleiben?

    Nach der bisherigen Praxis der Eintragung von Kulturgut in das Verzeichnis national wertvollen Kulturguts wurde Kulturgut in öffentlichem oder kirchlichem Eigentum nicht eingetragen. Hiervon unabhängig besteht in aller Regel ein umfassender Schutz der Klosterkomplexe auf der Grundlage denkmalschutzrechtlicher Vorschriften.

    In Vertretung
    Fröhlich
    Ministerialdirektor

  2. Sehr interessante Fragen. Im Falle einer „traditionellen Weiterführung der Gemeinschaften im Ausland“ wird eigentlich wenig dagegen zu sagen sein (außer bei wirklich exorbitant für die Landesgeschichte wichtigen Einzelstücken), denn genau so haben sich die klösterlichen Schätze ja auch über die letzten Jahrhunderte überliefert, ohne dass dabei größere Verluste zu beklagen waren – die sind wohl eher im Inland durch Säkularisation und Kriege passiert. Dass man auf eBay und im ZVAB immer öfter Bücher aus Seminarbibliotheken und ähnlichen katholischen Einrichtungen zu kaufen bekommt, lässt diese Hoffnung allerdings auch nicht allzu realistisch erscheinen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.