Badischer Kunsthandel

Immer wieder wurden seit 1995 Kunstgegenstände vom Haus Baden an das Land Baden-Württemberg verkauft, was die Vermutung nahelegt, dass das Haus Baden in steuerrechtlicher Hinsicht ein Kunsthandelsgewerbe ausübt.

Dem Katalog Mit 100 Sachen durch die Landesgeschichte, Karlsruhe 2002, S. 142f. Nr. 58 entnimmt man, dass im Jahr 2000 ein Tischdenkmal von 1833 für Karl Friedrich von Baden aus Schloss Eberstein erworben wurde.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2006, 15. Dezember). Badischer Kunsthandel. Archivalia. Abgerufen am 3. März 2024, von https://doi.org/10.58079/c0lo

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Badischer Kunsthandel“

  1. Naja, zu einem richtigen Handel gehört auch ein Ankauf, oder? Und angekauft hat das hochgeborene Haus doch nun wirklich nie was, sondern immer nur kassiert und geschenkt bekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search