Mozart-Fund in Kißlegg

Wer träumt nicht vom Jahrhundert-Zufallsfund? Aber auch wenn man keinen Goethebrief und kein Bach-Menuett finden kann, weht der Hauch des Genies doch manchmal bis ins kleinste Archiv: im Pfarrarchiv im oberschwäbischen Kißlegg fand Archivbetreuer Thomas Weiland eine eigenhändige Rechnung von Mozarts Großvater Johann Georg Mozart, Buchbinder in Augsburg, über über 15 Gulden und 40 Kreuzer für Buchbindearbeiten an einem Missale Romanum, datiert 16. August 1725.

via Schwäbische Zeitung


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.