Ein Gedanke zu „Kriegers Topographisches Wörterbuch digitalisiert“

  1. Und wieder einmal bleibt dem Schwaben nur zu sagen: schade, dass die WLB als Regionalbibliothek noch nicht mal einen Scanner zu besitzen scheint und dass die Uni Tübingen in keiner Weise versucht, an die Erfolge von Freiburg und Heidelberg (oder auch München) auf dem Gebiet der Digitalisierung von Regionalem auch nur ansatzweise heranzukommen. Es passiert seit Jahrzehnten schlichtweg gar nichts, mit Ausnahme der vorbildichen Landesbibliographie (die allerdings ausschließlich Metainformationen liefert, keinerlei Inhalte, und nur die letzten Jahre umfasst). Württemberg war einmal ein Musterländle, was Landesbeschreibung und Landesgeschichtsschreibung angeht. Nichts davon konnte anscheinend ins digitale Zeitalter gerettet werden. Schon das von Privatleuten in ihrer Freizeit betreute Projekt Wikisource bietet wohl mehr Digitalisate und Volltexte zur württembergischen Landesgeschichte als alle offiziellen Stellen zusammen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.