Bücher weggeben statt wegwerfen

Wieso entsetzt die Vernichtung riesiger Mengen (alter) Bücher so viele Menschen?

Wieso haben sehr viele Menschen, die Bücher lieben, eine Scheu davor, Bücher in den Müll zu werfen, auch wenn sie keinen Bedarf mehr dafür haben?

Besteht zwischen der Scheu, Bücher wegzuwerfen, und der Abscheu, mit der wir die NS-Bücherverbrennungen quittieren, eine geheime Verbindung?

Überregional bekanntgeworden ist die von dem Pfarrer Martin Weskott betriebene „Bücherburg Katlenburg“ bei Göttingen, wo man gegen eine Spende Bücher mitnehmen kann. Nach der Wende wurden riesige Mengen DDR-Bücher vor der Entsorgung gerettet.
http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/profil/443006

http://www.buecherburg.de

Sie haben überflüssige Bücher oder kennen jemanden, der gut erhaltene Bücher ins Altpapier wirft?

Bücher gehören nicht auf den Müll!
Bitte unterstützen Sie die Aktion

„BÜCHER WEITERGEBEN STATT WEGWERFEN“

Wussten Sie, …

… dass der Physiker Hans Lauche vom Max-Planck-Institut für Aeronomie in einem Buch aus dem Büchermagazin Hinweise auf Materialkombinationen gefunden hat, die für den Bau eines Spektral-Fotometers für die Saturn-Sonde Cassini hervorragend geeignet waren?

Dazu auch:
http://www.tagesspiegel.de/dritte-seite/archiv/08.06.2006/2549283.asp

„Ein Ingenieur vom Max-Planck-Institut für Sonnenfeldforschung ganz in der Nähe hatte bei ihm ein altes DDR-Physik-Fachbuch gefunden. Und da stand drin, wie man eine Fassung macht aus Magnesiumsilikat. Eine Fassung, wie er sie brauchte für das Fotospektrometer der „Cassini“-Sonde.“

Immer wieder werfen aber Bibliotheken kaltschnäuzig Bücher weg, die andere gerne gehabt hätten:

http://www.flickr.com/photos/ants_in_my_pants/91875957
zur badischen Landesbibliothek


Foto: JochenB
Lizenz: http://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/2.0

http://www.ib.hu-berlin.de/~ben/humboldt_buecher
zur UB der Humboldt-Uni
http://weblog.ib.hu-berlin.de/?p=3299

Fürs Verschenken überzähliger Bücher plädiert:
http://www.rbb-online.de/_/themen/beitrag_jsp/key=5168898.html

Die Berliner Stadtreinigung listet auf, wer in Berlin Bücher für wohltätige Zwecke entgegennimmt:
http://www.bsr.de/bsr/html/5095.htm

Sie betreibt auch einen Verschenkmarkt:
http://www.bsr-verschenkmarkt.de/list.asp

Bücher nehmen insbesondere die Oxfam-Shops an:
http://www.oxfam.de/a_51_sachen_spenden.asp?me=51

Die Bibliotheken haben ihren Tausch über eine Mailingliste organisiert:
http://homepages.uni-tuebingen.de/juergen.plieninger/dubletten.htm

Weitere Hinweise zu Bücherprojekten in einer Liste von Umsonstökonomie-Projekten:
http://www.autoorganisation.org/mediawiki/index.php/Anders_Leben/Anders_wirtschaften/Umsonst%C3%B6konomien

Beispiel eines Umsonstladens:
http://www.neue-arbeit-hamburg.de/pmwiki.php/Main/BildetUmsonstl%e4den

Zur Bookcrossing-Szene
http://de.wikipedia.org/wiki/Bookcrossing

Beispiel einer Büchertauschbörse im WWW
http://www.meinbuch-deinbuch.com

In manchen (viel zu wenigen) Städten gibt es öffentliche Bücherschränke, wie z.B. in Bonn:

Quelle: http://www.guntherkrauss.de/bilder/bonn/oeffentlicher-buecherschrank.html

Weitere Hinweise, Ideen?


15 Gedanken zu „Bücher weggeben statt wegwerfen

  1. Pingback: Bogota: Müllmann liest Bücher buchstäblich von der Straße auf und sammelt sie für die, die sich Literatur nicht leisten können | Archivalia

  2. DER Geheimtipp für Berlin Das Café Tasso (http://www.cafe-tasso.de/index.html) an der Frankfurter Allee in Berlin-Friedrichshain, bietet nicht nur eine sonnige Terasse, leckeres Essen, Konzerte und Lesungen sondern auch den soliden Service einer Leihbücherei: Eigene Bücher für umsonst abgeben – stöbern – und neue für 1Euro/Band mitnehmen. Wer meint, Bücher wegwerfen zu müssen, kann eigentlich nur schlaffe Ausreden im Angebot haben.

  3. Diesen Blogeintrag habe ich – neben dem Ärger, den das Thema bereitet, gerne gelesen, weil er auf so anregende und unterstützens- und nachahmenswerte Initiativen hinweist.

    Zum Bestandsabbau:
    http://www.akribie.org/berichte/2010babendreier.pdf

    Mit öffentlichen Bücherschränken experimentierte erstmals (?) das Künstlerduo Clegg & Guttmann. Daraus ist ein wunderbarer Katalog entstanden:

    Clegg & Guttmann: Die offene Bibliothek. The open public library, Cantz 1994

    Hier noch eine schöne Realisierung ihres Konzeptes:

    http://www.gfg-augsburg.de/ausstellungen/2001-clegg_and_guttmann/hofgarten.html

  4. Unser Widerwillen dagegen, Bücher wegzuwerfen, hängt sicher damit zusammen, dass gerade die Menschen, die solche Themen diskutieren, mit Büchern großgeworden sind und leben (bzw. ohne sie nicht leben könnten). Inwieweit auch eine kulturelle Prägung durch die Buchreligion des Christentums eine Rolle spielt, wäre zu überlegen. Nichtsdestotrotz: Daß Bibliotheken Bücher entsorgen, ist an sich erstmal nicht zu beanstanden; auch sie müssen mit ihrem Platz haushalten, und jedes Buch im Regal nimmt einem anderen den Platz weg. Voraussetzung ist aber: Transparenz der Bewertungsentscheidung (auf die Website damit) und bei gewissen geschlossenen Beständen ein entsprechendes Übergabeangebot an die Bibliothekswelt. Eine generelle Entsorgungssperre für Bücher des 19. Jhs. hielte ich für wenig sinnvoll. Immerhin besteht teilweise der gute Brauch, auszusondernde Bücher den Nutzern anzubieten. Dies allerdings größer aufzuziehen (Listen, Internet, Versand, Verkauf) dürfte die meisten Bibliotheken überfordern; das Ergebnis dürfte m.E. auch zu wünschen übrig lassen.

  5. DONAUSTRUDL Bücherkiste Da ich öfter in Regensburg bin (EZB-Treffen, Tage alter Musik ;-), kenne ich die DONAUSTRUDL Bücherkiste am Alten Kornmarkt:

    DONAUSTRUDL – Bücher aus 2. Hand
    http://www.donaustrudl.de/index2.php?page=buecher&content=01

    Es ist schade, wenn alte Bücher einfach weggeworfen werden. Aber wohin damit, wenn man selber keine Verwendung mehr hat oder einfach der Platz fehlt?

    Die Soziale Straßenzeitung DONAUSTRUDL, ein Projekt des Sozialpädagogischen Arbeitskreises (SAK) e.V., nimmt sich dieses Problems an: Mit dem Projekt DONAUSTRUDL – Bücher aus 2. Hand.

    DONAUSTRUDL – Bücher aus 2. Hand schafft damit neue Arbeit zu einem doppelt guten Zweck:

    Hier können Sie im Katalog „DONAUSTRUDL – Bücher aus 2.Hand“ im Zentralen Verzeichnis Antiquarischer Bücher (ZVAB) nach Ihrem Wunschtitel suchen.

    Alte Bücher dienen wieder ihrem ursprünglichen Bildungs- oder Unterhaltungszweck.
    Der Erlös aus dem Verkauf kommt den zahlreichen Aktivitäten des SAK für Menschen in sozialer Not zu Gute.
    Derzeit sind zum Beispiel fünf MitarbeiterInnen in staatlich geförderten Arbeitsplätzen beschäftigt.

    Also rundum eine gute Sache:

    Gute Bücher
        Guter Zweck
            Guter Preis

    So funktioniert’s:

    Sie bringen uns Ihre alten Bücher oder wir holen sie nach Terminabsprache bei Ihnen ab und wir bieten sie Ihnen

    • in der BÜCHERSTUBE in der Steckgasse
    • in der BÜCHERKISTE am Alten Kornmarkt,
    • beim BÜCHER-BAZAR in der Fußgängerzone
    • bei Stadt(teil)-Festen
    • oder über das Internet

    zu einem attraktiven Preis an.

    Damit unser Projekt weiter gut läuft fehlen nur noch Sie!
    Zur Nachahmung empfohlen auch für Kirchliche Hochschulen, insbesondere wenn sie vorgeben, die Tradition der Minderen Brüder Kapuziner zu wahren … (aber vielleicht nicht gerade für rare Bestände der frühen Neuzeit 😉

    P.S.: In der Tat unterhält auch die UB Eichstätt regelmäßig einen Bücherflohmarkt, wie dem Veranstaltungskalender zu entnehmen ist. Preis pro Meter 25,oo Euro … Dublettenbestände aller Fachrichtungen. Schwerpunkt bilden Theologie, Geschichte und Literatur. Veranstaltungsort: Kemeterhalle. Wenn große Bestände dennoch unter der Hand im Altpapier entsorgt werden, spricht das nicht dafür, dass dies guten Gewissens erfolgt … oder man denkt sich insgeheim oder offen „den alten Kapuziner-Schrott will ohnehin keiner“ … (und treiben mit Entsetzen Scherz … nein, ich wollte das jetzt nicht ernsthaft als „Lösung“ für den vorliegenden Fall vorgeschlagen wissen).

    P.P.S.: Zum Bild oben aus Karlsruhe: „Orpheus im Container“ – wie passend. „Die Zukunft der Musik“ ist auch schon passé, „Zerbrochen ist die alte Leier“ …

    • Bücher abzugeben Hallo liebes Team,
      ich habe viele Bücher abzugeben. Vor allem Romane oder aus dem Gesundheitsbereich, allesamt in super Zustand. Wo und wann kann ich sie bei euch abgeben?
      Liebe Grüße
      Sabine Bachmeier
      0941/ 37804618

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.