Historische Sammelbände sind Individuen

Das Zusammenbinden mehrerer Drucke in der frühen Neuzeit erfolgte alles anderes als willkürlich. Historische Sammelbände sind daher immer auch historische Zeugnisse, die zeitgenössische Textgemeinschaften und Textverwandtschaften erkennen lassen.

Eine beliebte Praxis der Antiquariate ist es, diese Sammelbände auseinanderzunehmen und die Drucke einzeln zu verkaufen. Damit wird die historische Aussage der Mitüberlieferung zerstört.

Gibt es einen Grund, in der folgenden historischen Zusammenstellung keinen erhaltenswerten Bestand, den man tunlichst NICHT in den Antiquariatsverkauf geben sollte, zu sehen?

Sammelband mit 8 antilutherischen Schriften,
davon die ersten 7 von Konrad Vetter verfasst. Alle zwischen 1601-1608 in Ingolstadt bei Anergermayer erschienen. I.: Puffer Das ist/ Zerschmetterungen deß Predicantischen Jesuwiderspiegels Philip Heilbrunners: mit lebendiger Beschreibung sein unnd seiner Zunfftgenossen Predicantischen Geistes/ das ist/ Lugen- Läster- Lermen- Auffrhur- Mord- unnd Blutgirigen Geistes/ gar ordenlich in vier Püff abgetheylet..
Ingolstadt, Angermayer 1601

4 Bll., 348 S. – II.: Revocation Und offentlicher Widerruf: Wie M. Conradus Andreae &c. bald nach dem/ Anno 1601. zu Regenspurg gehaltenem Postcolloquio, vonn freyen stücken unnd unversehens inn sein Gewissen gangen/ unnd in optima forma an jetzo bekent/ welcher massen er dem theuren Mann D. Martin Luther/ in den 15. bißhero außgangenen Tractätlein deß unschuldigen Luthers genant/ unrecht gethan habe … 1 Bl., 17 S. -III.: Der sanfftmütig unnd der Juristisch Luther/ Das ist: Die siebenzehend und achtzehend Prob/ wie Luther am verwüsten Teutschlandt unschuldig. 6 Bll., 46 S. – IV.: Heilbrunnischer Trumpff. Das ist/ Gründtliche Erklärung/ wie die zwen Predicanten Lip und Jacob Heilbrunner deß unschuldigen Luthers/ wie auch deß Regenspurgischen Postcolloquii halber/ so schwach und müde worden/ daß sie an jetzo von M. Conrado Andreae, ein freundtliches Urlaub zunemmen/ und am Hag hinab zudeichen gedrungen worden. 4 Bll., 116 S. – V.: Lutherisch Disciplin Büchel. Zur Bekrefftigung/ unnd Handhabung deß treffelichen Buchs D. Jacobi Heilbronners/ wider das Papistische Geißlen und Disciplinieren. 1 Bl., 20 S. – VI. Scharwerck. Und Frondienst für den Würdigen Herrn Abraha[m] Brucker Evangelischen Diener deß Worts: Wider Die nichtige/ untüchtige/ unnd unmügliche Ehrnrettung/ und Retorsion/ M. Bartl Rülichs Lutherischen Clamantens zu Augspurg/ Durch Andream de Cornu. Titelblatt mit Holzschnitt, einen gehörnten Luther zeigend. 1 Bl., 30 S. – VII.: Mantissa Ein gute/ völlige/ eingerüttelte/ und uberschüttelte versprochene Zugab/ stattlicher/ und unwidertreiblicher Argumenten/ unnd Beweysungen/ das Johan Deltzer Lutherischer Diacon von Tonawerth/ sein Communicanten Becherle/ oder Kelchle nicht gestolen hab/ [et]c./ Durch: Andream De Cornu. Titelblatt mit wiederholtem Holzschnitt des vorgebundenen Werkes. 1 Bl., 26 S. – VIII.: Pomerius, Georg: Kehrbesen Das ist: Reine Außkehrung der reinen Predigt/ deß Kehrwirdigen Herrens M. Melchioris Volcii/ reinen Predicantens/ inn der reinen Kirchen bey S. Anna in Augspurg/ gehalten an S. Andreae Tag Getruckt zu Tübingen in der Zellerischen Truckerey 1607. Zu besserer Nachrichtung aller deren/ so bemelte Volzische Predigt gelesen haben/ oder noch lesen möchten/ gestellet durch Georgium Pomerium. Titelblatt mit Holzschnitt. 1 Bl., 25 S. In einem sehr dekorativen Manuskriptpergament des 16. Jahrhunderts. Quarto. – VD17 12:109426D; 12:109457F; 12:109357A; 12:109444B; 12:109344W; 12:109551R; 12:109376F; 12:111907U. Zu Konrad Vetter: ADB XXXIX, 664. Unwesentliche Altersspuren, mit zeitgen. Besitzeintrag des Altöttinger Kapuzinerklosters. Schönes Exemplar des Sammelbandes mit 8 seltenen Polemiken!

Anbieter Antiquariat Uwe Turszynski, Deutschland
Preis: 1500 Euro.

Nachtrag: „Das Buch ist auf einer Messe im Ausland letzte Woche verkauft worden“ (Mitteilung des Antiquars, 22.2.)

Übrigens geben auch hochangesehene kirchliche Institutionen protestantische Sammelbände (keineswegs Dubletten!) ab (weil sie nicht zum liturgisch-theologischen Sammelprofil gehören?): “ So schenkte ein Löwensteiner 1894 dem wiedergegründeten Kloster Maria Laach Bücher, die im 18. Jahrhundert den Benediktinern von Neustadt am Main gehört hatten. (Aus dieser frommen Gabe ist – erstaunlich genug – ein wertvoller Sammelband jüngst von einem Händler dem Staatsarchiv Wertheim angeboten worden.)“
http://www.histsem.uni-freiburg.de/mertens/graf/wertheim.htm (1995)


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.