4 Gedanken zu „Kopien aus den Eichstätter Müllbüchern“

  1. Bibliographische Nachweise zu diesen Titeln

    Epitome Postillae Fevchthianae Maioris de Sanctis / Feucht, Jakob
    6. Aufl. Ingolstadt : Willer, 1626
    Auf Titelbl. oben rechts hss. Inv.nr. 1965
    In Eichstätt n.v., ohne Nachweis in VD17 und KVK, alle Vorauflagen bei Sartorius.
    In Eichstätt nachgewiesen: 1. Aufl. 1583 (VD16 F 846), 3. Aufl. 1590, 4. Aufl. 1598 (VD16 F 851), 5. Aufl. 1604; 2. Aufl. 1585 in Dillingen (Di 1) und Ottobeuren (Otb 1) nachgewiesen.

    Sermon de la purissima concepcion de la reyna de los Angeles Maria. Predicado en el convento del serafico padre San Francisco de la ciudad de Valencia, en el dia de su siesta solemne, el ano de 1633 / Por el MVT reverendo Padre Fray Francisco de Torres … – En Valencia, por Syluestre Esparsa, en la calle de las Barcas, Anno 1634
    Provenienz: Bibliotheksstempel des Kapuzinerklosters Alt-Ötting, hss. eingetragene Nummer rechts oben: 236
    In Eichstätt n.v., kein Nachweis in KVK, einziger Nachweis in der Biblioteca Valenciana ([6], 17 p. ; 4º, Sign: XVII/F-204 — Enc. hol.), s. unten, Kommentar von Klaus Graf.

    Francisco de Torres, spanischer Minorit aus Aragonien, lebte um 1618 – 1636, war lector theologia und Prediger. Biographischer Nachweis (aus WBIS, Saur):
    Archivo Biográfico de España, Portugal e Iberoamérica (ABEPI), I 957,359-361;1101,6-8 (Jöcher; Latassa 2; Gómez Uriel), darin wird erwähnt ein Panegirico de la Immaculada Concepcion de María Santísima. Valencia, por Silvestre Esparza, 1634, en 4°.

    Weitere Quelle:
    LAS ARTES EN ARAGÓN EN EL SIGLO XVII SEGÚN EL ARCHIVO DE PROTOCOLOS NOTARIALES DE ZARAGOZA. DE 1613 A 1696 / Coordinación y edición electrónica Ana I. Bruñén Ibáñez, Luis Julve Larraz, Esperanza Velasco de la Peña. Proyecto dirigido por el Dr. D. Gonzalo M. Borrás Gualis.
    http://www.dpz.es/ifc2/publi/fichapublic.asp?recid=2554
    http://www.dpz.es/ifc/libros/ebook2554.htm
    Tomo VII. … DE 1631 A 1633 / María Ángeles Longás Lacasa. Institución «Fernando el Católico» (CSIC) Excma. Diputación de Zaragoza. Zaragoza: 2006,
    http://www.dpz.es/ifc2/publi/fichapublic.asp?recid=2629
    darin p. 85 – 95 mit Eintrag:

    1631, julio, 15. Zaragoza 7-9053(9838)
    Fundación del Convento de Santa Clara, bajo la advocación de Nuestra Señora de la Concepción de la santa Espina en Gelsa (Zaragoza), otorgada por Juan de Funes Villalpando y Ariño y Maria Francisca Clemente, cónyuges, marqueses de Osera.
    Not.:Pedro Sánchez del Castellar, 1631, ff. 731r/735v

    (p. 86) … Y haviendo considerado el dicho señor Marques los dichos incombenientes y procurado el remedio de ellos mostrando en todas sus acciones que es verdadero hijo del seraphico Padre Francisco y señaladamente en las contenidad en esta scriptura y por no ber frustrado su santo y devoto celo y que el dicho monasterio a sido casa de oracion dedicado a la Purissima e Inmaculada Concepcion de la Reyna de los Angeles y Señora Nuestra y en el ha estado y esta reservado el cuerpo de Christo Nuestro Señor y enterrado el de la dicha Señora doña Maria Clymente con la calidad de fundadora y arbitrio havia de dar lugar a que por falta de hazienda quedase profanado el sitio y puesto del dicho monasterio con el entretanto que su Señora la tuviesse. (…)

    Tomás (de Villanueva):
    Sancti Thomae a Villa Nova … Concionvm Sacrarvm Tomi II
    (Sermones Sancti Thomae a Villa Nova Archiepiscopi)
    Coloniae Agrippinae: Münich 1661
    Provenienz: hss. Eintrag auf Titelbl. Loci FF. Capucinorum Imm.. (?)
    Auf Titelbl. oben rechts hss. 1901, Auf dem Buchrücken Gruppenbuchst. R
    – VD17 23:319032R; In Eichstätt vh., 2 Ex., 04/1 B VII 1261 und 04/1 AÖ 2027-1/2
    Provenienz: Bibliothek des Kapuzinerklosters Königshofen i Gr.

    Theatrum Asceticum, Sive Meditationes Sacrae … / Neumayr, Franz
    Ingolstadt & Augsburg: Crätz & Summer, 2. Aufl. 1747
    Provenienzen: Innenseite des vorderen Einbanddeckels: Concepit Mhh (?) Provincialis S. Laurentii Immenstadij Capucino L. I. ad usum, Bibliotheksstempel der Kapuziner-Bibliothek Türkheim, hss. Eintrag auf dem Titelbl. Loci Capucinorum … (Rest durchgestrichen, nicht lesbar)
    – In Eichstätt vh., 04/1 SB VIII 996, Prov. Jos. Hugonis Eberle

    daran angebunden: Neumayr, Franz:
    Conversio S. Augustini, Monachii: Vötter, 1739 / Meditatio I.
    – in Eichstätt vh., 04/1 AÖ 1350, Prov. Bibliothek des Kapuzinerklosters Altötting. – Alte Sign.: Asc. 4¹ 7.

    Historische Katechese in auserlesenen Beispielen, Erzählungen und Parabeln über die gesammte christkatholische Glaubens-, Sitten- und Tugendmittel-Lehre / Zinsler, Joseph
    Augsburg: Schlosser, 1853
    – In Eichstätt vh., 2 Ex. aus den Kapuzinerklöstern Wemding und Mariabirnbaum, 1 Ex. Provenienz: P. Bonaventura

    Der deutsche Hausgarten … / von Heinrich Metzger
    Stuttgart: Egersdorff, 1859
    Prov.: Bibliotheca Capucinorum Laufae
    In Eichstätt n.v., KVK oo, WLB Stuttgart: 8° 4138, + ein Angebot im ZVAB

    1. Ist möglicherweise angebunden an die im Eichstätter Kurier vom 24./25. Februar 2007, S. 35 abgebildete Predigtsammlung Lucian Dom. Quad. P. I. (Sign. Cap. Pred. 8° R5, Gruppe R) =

      Lucianus (Montifontanus):
      Sacrarum Moralium Concionum Dominicale, Nec Non Qvadragesimale
      Kempten, Fürststiftische Hofdruckerei 1688
      = VD17 12:628410Q

      In Eichstätt bereits in 2 Ex. aus der Bibl. des Kapuzinerklosters Sankt Anton in München (04/1 B VII 908 , 04/1 AÖ 1210-1).

      Der spanische Druck umfasst ja nur [6]+17 S. – sowas kann bei flüchtiger Sichtung leicht übersehen werden. Die Predigtsammlung von Lucian stammt jedenfalls auch aus dem Bestand von Altötting, erkennbar an der Signatur. So werden mit so mancher “Dublette” wertvolle angebundene Einzeldrucke weggeworfen.

    2. Noch etwas aus der Eichstätt-Doku in “Quer”

      In der Eichstätt-Doku von Quer (wir berichteten, ?p=28116 ) geriet ein Regalausschnitt (aus der Schäfflerhalle in Eichstätt, in der die z.T. sortierten, aber noch nicht eingearbeiteten Bestände der Kapuzinerbibliothek derzeit gelagert werden) ins Bild, der ebenfalls eine Ausgabe der Postillae von Feuchtius zeigt. Es handelt sich dabei aber um die jeweils parallel erschienenen 2bd. Epitome Postillae Feuchthianae Maioris de Tempore (in Eichstätt bereits in 3. Aufl. von 1589 und 4. Aufl. von 1598 vh.), nicht die 3bd. de Sanctis, auf die oben Bezug genommen wird.

      Daneben das inzwischen auch selten gewordenene deutsch-lateinische Wörterbuch von Bernhold ( Zu gründlicher und vernünftiger Erlernung der Lateinischen Sprache eingerichtetes Wörterbuch, Worin der Grund der meisten Grammatikreguln aus der innersten Natur der Lateinischen Sprache angezeigt : das, was man sonst aus vielen Büchern von der Fabellehre, Alterthümern, der Quantität der Sylben, Auslegungen der schwerern Stellen, Anzeige der guten und schlechtern Lat. Wörter etc. erlernen musste, hinlänglich erklärt; kurz, was man zu nützlicher Lesung der besten alten Lateinischen Schriftsteller verlangen kan, an die Hand gegeben wird: (Wovon die Vorrede umständlichern Bericht giebt) / geschrieben von M. Johann Georg Samuel Bernhold – Onolzbach (Ansbach): Posch, 1757

      (in Eichstätt sonst nicht vh., im KVK Nachweise für Regensburg, Augsburg, München, Erlangen, dazu Ellwangen (Gymnasialbibl.), Leipzig und Göttingen, nichts im ZVAB)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search