Eine öffentliche Privatbibliothek

http://www.muenster.org/kutsch/index.html

Walter Kutsch hat seine umfassende Bibliothek zum Thema Münster in Westfalen für die Öffentlichkeit geöffnet und den Katalog ins Internet gestellt. Besonders bemerkenswert sind die vielen unveröffentlichten Hochschularbeiten (Diplom-, Magister- und Staatsexamensarbeiten).

Kutsch schreibt:
In der aktuellen schwierigen Finanzlage der öffentlichen Bibliotheken können geordnete private Spezialbibliotheken deren Angebot sinnvoll ergänzen und Interessenten mit dort nicht vorhandener Literatur versorgen. Ein solches Modell ist gewiß ein Novum in Deutschland, das Wagnis ist spannend. Ich freue mich, forschenden Schülern und Studenten ebenso wie allen anderen “Literatursuchern” helfen zu können. Vielleicht kann ich darüberhinaus auch andere “Privatbibliothekare” dazu anregen, ihre Bestände einem größeren Interessentenkreis zu öffnen.


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Eine öffentliche Privatbibliothek“

  1. Ein analoger Filesharingservice sozusagen… da kann man ja eigentlich nur noch darauf warten, bis sich der Börsenverein beschwert…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.