Codex Falkensteinensis

Farbdigitalisat der berühmten Handschrift im Bayerischen Hauptstaatsarchiv:
http://mdz1.bib-bvb.de/~db/bsb00003355/images

Die Edition von Elisabeth Noichl 1978 liegt ebenfalls im Rahmen des Projekts “Freisinger Traditionsbücher” vor:
http://www.digitale-sammlungen.de/~db/bsb00004627/images/index.html?seite=1


2 Gedanken zu „Codex Falkensteinensis

  1. Comes Siboto patefacit omnibus suis … Fantastisch! Und auf den Folien 6-8 der inneralpine Besitz des Grafen Siboto (IV.) von Neuburg-Falkenstein von Kundl bis Bozen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.