Lebendes Archivgut

“Lebende Bücher” ist das Motto einer Veranstaltungsreihe der Stadtbibliothek Berlin Marzahn Hellersdorf, bei der Menschen gleichsam als “lebende Bücher” etwas erzählen. Bibliothek goes sozial.

http://www.stb-mh.de/content/blogsection/14/83

BCK war so nett, uns ein analoges Logo zu kreieren.

Dazu passt, dass Position 13 der meistgelesenen Beiträge in ARCHIVALIA die Gefahren durch Schimmelpilze betrifft:

http://archiv.twoday.net/stories/12590



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2007, 8. April). Lebendes Archivgut. Archivalia. Abgerufen am 14. April 2024, von https://doi.org/10.58079/c04o

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Lebendes Archivgut“

  1. Pracht-Flora europäischer Schimmelbildungen http://www.zuckerartbooks.com/cgi-bin/zucker/502.html

    von August Carl Joseph Corda (Leipzig, Dresden: G. Fleischer, 1839) – ein Folio-Band (46,8 x 30 cm) mit 25 handkolorierten lithographischen Tafeln heißt das Rarissimum, von dem nur je 100 Exemplare in der dt. und frz. Ausgabe gedruckt wurden. Abb. und Beschreibung bei Irving Zucker Art Books.

    Entstanden ist es wie auch “Icones fungorum hucusque cognitorum” (6 Bde, 1837-1842, 1854) während seiner Amtszeit als Kurator der Mykologischen Abteilung am Nationalmuseum in Prag. August C. J. Corda (1809-1849) starb nach einer Expedition an die texanische Küste, als sein Schiff im Golf von Mexiko unterging. Seine Texas-Sammlungen hatte er da allerdings schon vorausgeschickt – sie gelangten wohlbehalten nach Berlin (bewahrt werden sie vermutlich im Botanischen Museum Berlin-Dahlem).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search