Genius loci


An einem Haus in Domnähe kann dieser Herr alles nicht fassen

Am Donnerstag war ich in Eichstätt zu einem Rundfunkinterview. Zwar konnte der BR keinerlei Kosten tragen, ich wurde aber im Cabrio der Frau des Korrespondenten zur Zentralbibliothek der UB gefahren. Den vielgerühmten Bau (Architekt: Günter Behnisch, 1984/7) Bau habe ich nicht betreten.

Zu den modernen Bibliotheksbauten der UB Eichstätt
http://www.ku-eichstaett.de/Bibliothek/allgemein/infoarchitekten.en

Weitere Bilder:
http://commons.wikimedia.org/wiki/University_Library_Eichst%C3%A4tt

Die Kirche des Kapuzinerklosters war schon zu, als ich ankam. Gern hätte ich das Heilige Grab gesehen.

Nach einem Gespräch mit einem Buchhändler (Tenor: Intrige des Vorgängers gegen die Nachfolgerin, Beteiligte alles erfahrene Bibliothekare) suchte ich auf eigene Faust den Schauplatz der Vernichtungsentscheidungen, die „Zweigbibliothek“ Schäfflerhalle:
http://www.ub.ku-eichstaett.de/cgi-bin/sto.pl?STO=202
Ich fand sie jenseits der Altmühl, weitab von der Zentralbibliothek, in einem kleinen Gewerbegebiet.
Zur Unterbringung in der Schäfflerhalle siehe auch
http://archiv.twoday.net/stories/3391254


Da hilft nur Druck …

Weitere Bilder auf Commons a.a.O.!

Am Freitag gönnte ich mir einen Tag Urlaub auf der Rückreise mit ein wenig Sightseeing (Schloss Prunn, Abtei Plankstetten, Berching, Hilpoltstein, Abenberg). Ich kam natürlich auch an Neuendettelsau vorüber, ließ es aber natürlich rechts an der Autobahn liegen …


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

2 Gedanken zu „Genius loci“

    1. Zum Heiligen Grab vgl. a.

      Kapuzinerkirche zum Hl. Kreuz und zum Hl. Grab Christi
      in Eichstätt im Naturpark Altmühltal
      http://www.altmuehltal.de/eichstaett/kapuzinerkirche.htm
      Bild mit Festbeleuchtung http://www.adler-eichstaett.de/bilder/hl_grab.jpg

      Pressestelle Ordinariat Würzburg, 13.3.2002
      Auferstehung eines alten Brauchs

      Würzburg (POW) Über Jahrzehnte verstaubten sie auf Dachböden oder moderten in Kellern vor sich hin. Doch in jüngster Zeit erstrahlen Heilige Gräber in einigen Gemeinden wieder in neuem Glanz. (…)

      Nach dem Vorbild Jerusalems
      Nachbauten des Heiligen Grabes von der Gegenreformation bis zum Barock / DT vom 03.04.2004, Von Michael Karger
      http://www.die-tagespost.de/Archiv/titel_anzeige.asp?ID=8291

      (19.3.2003) In Landshut wird das größte „Heilige Grab“ gezeigt
      Restaurierte barocke Anlage wird in der Jesuitenkirche aufgebaut
      http://www.erzbistum-muenchen-und-freising.de/EMF009/EMF000828.asp?NewsID=7799

      Zu Ostern eine fröhliche Predigt
      Heilige Gräber und Jaudusfeuer: Wie das wichtigste Fest in Bayern begangen wird (Bayernkurier, Jahrgang 58, Nr. 15, 14. April 2007)

      M.E. Dorninger: Topographie des Heiligen Landes. Zu den Pilgerreisen im Mittelalter am Beispiel von Hans Tucher
      http://www.sbg.ac.at/ger/samson/rvws2002-03/dorninger2002.pdf

      Dreiländerkatalog, SW heilige? grab
      VKK, SW heilige? grab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.