Salemer Charme-Offensive

In freier Rede trägt Erbprinz Bernhard seine Charmoffensive für Salem und für sein Haus vor. Die Banken, sagt der Prinz, würden nervös und machten dem Haus Druck. “Unser Moratorium läuft aus.” Er habe Verständnis für die Kreditinstitute. Kommissionen beruhigten die Banken nicht. “Im Notfall müssen wir Salem liquidieren”, droht der Erbprinz, der zugleich Generalbevollmächtiger ist. Denn allein tragen könnten es die Markgrafen nicht mehr. “Wir sind ein Landwirtschafts- und Forstbetrieb – mit den bekannten engen Margen”, erläutert der Prinz, der auch Wein anbaut. Wann dieser Notfall eintreten werde, will er nicht verraten. Aber allzu lange warten könne er nicht mehr. “Jedes Glück des Markgrafen hat das Glück von Baden gedeihen lassen, jedes Unglück hat Unglück für die Menschen hier nach sich gezogen”, sagt der Prinz im Bibliothekssaal.
http://www.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/detail.php/1408358?_suchtag=2007-04-23

Mehr zum Tag der offenen Tür in Salem (die interessanten Räumlichkeiten blieben wie gehabt außen vor, siehe http://archiv.twoday.net/stories/3519949 ) bei der BLB:
http://www.blb-karlsruhe.de/blb/blbhtml/besondere-bestaende/verkauf.php

Gebetsmühlenhaft wiederholen wir:

* Es ist nicht bewiesen, dass die finanzielle Schieflage des Hauses Baden auf die Belastungen durch das Salemer Münster zurückgeht.

* Nach deutscher Rechtsordnung muss sich niemand für ein Kulturdenkmal aufopfern, Eingriffe enteignenden Charakters sind entschädigungslos nicht möglich.

* Salem ist Beutegut, das im Kern rechtswidrig dem badischen Volk vorenthalten wurde.


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

7 Gedanken zu „Salemer Charme-Offensive“

  1. Der Witz des Jahres war der Anfang des Artikels über den Tag der Offenen Tür in der Schwäbischen Zeitung vom 23.4.07: “Das Haus Baden setzt auf die Demokratie. Das heißt darauf, Menschen zu mobilisieren, die sich für den Erhalt von Schloss Salem als Stiftung einsetzen. Mit seinem Tag der offenen Tür, der bei Sonnenschein rund 10000 Besucher nach Salem lockte, ist Bernhard Prinz von Baden diesem Ziel einen Schritt näher gekommen”. Na, darauf haben wir doch wirklich gewartet, dass uns das Haus Baden erzählt, was eine zünftige Demokratie ist.

    Übrigens wird hier zwar ausnahmsweise mal der Name richtig genannt (“B. Prinz von Baden”), aber im folgenden Text wird wieder servil von “Prinz Bernhard” und “der Prinz” gesprochen. Diese sprachliche Unterwürfigkeit wurde aber selbst im neuen Buch über die Karlsruher Handschriften leider nicht vermieden…

    1. Bernhard Markgraf von Baden, bitteschön Selbst ein so kritischer Geist wie Ladislaus fällt darauf rein: Namensvarianten, die auf hausrechtlichen Festlegungen beruhen (Erbprinz, Prinz, usw.), sind nicht Bestandteil des bürgerlichen Namens. Die Familie heisst: Markgraf von Baden. Chef des Hauses ist Max Markgraf von Baden. Generalbevollmächtigter ist Bernhard Markgraf von Baden. Prinz ist Feudalzopf.

      Siehe 2.3 in
      http://www.nambos.de/lib/downloads/pdf/DS_Namensrecht.pdf

    2. Nun ja, es gibt ja durchaus regierende Häuser, die heute den Titel “Prinz” führen (die Welfen, denke ich). Dass Erbprinz Kappes ist, ist ja klar. Wie nennen sich denn die Zweitgeborenen im Hause Baden selbst?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.