European Resistance Archive (ERA)

http://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Museum&month=0704&week=e&msg=8/kP3rjCMBireFNJWL2w5w&user=&pw=

Am 8. Mai wird das ERA online gehen. Ziel von ERA ist es, die Geschichte der Widerstandsaktivitäten gegen
Faschismus und Besatzung während des Zweiten Weltkrieges in einem
Online-Archiv lebendig und sichtbar zu halten.


Ein Gedanke zu „European Resistance Archive (ERA)

  1. News der Woche von 3sat (11.05.2007) “ …. Kurz vor dem Jahrestag der Befreiung vom Nationalsozialismus wurde in Berlin das ambitionierte Online-Portal ERA vorgestellt. ERA steht für European Resistence Archive. ERA ist ein Web-Portal, das mit modernen Mitteln über den europäischen Widerstand gegen den Faschismus erinnern will. Kernstück ist das Video-Archiv mit Zeitzeugen-Interviews, die im Original mit Untertiteln zu sehen sind. Die Interviews wurden im Rahmen eines Geschichtsprojekts von Jugendlichen der beteiligten sechs Länder geführt. Unterstützt wurden die jungen Leute dabei von einem professionellen Filmteam und Historikern. Außerdem gibt es viele Fotos und Dokumente, um die europäischen Orte des Widerstands, die Menschen dahinter und ihren gefährlichen Einsatz zu veranschaulichen. Auf interaktiven Landkarten kann man sich über Orte des Widerstandes informieren. Die Videos lassen sich im übrigen auch herunterladen und sind so auch offline nutzbar, was zum Beispiel für Schulen praktisch isz. Denn die Zeitzeugen werden immer älter und speziell junge Leute sollen die Chance haben, sich anschaulich über den europäischen Faschismus zu informieren. Das Internet als Plattform wurde dabei ganz bewusst gewählt: Steffen Kreuseler, Projektkoordinator ERA „Weil das Internet das Kommunikationsmittel ist, junge Leute gucken mehr ins Internet als das sie Bücher lesen. Und mit den technischen Möglichkeiten ist das heutzutage kein Problem mehr. Vor 10 Jahren wäre ein Projekt wie ERA technisch nicht möglich gewesen.“ Dahinter steckt das Institut „istoreco“ aus Italien. Das Institut für die Geschichte des antifaschistischen Widerstandes und für Zeitgeschichte ist ein unabhängiges, nicht-akademisches Kulturinstitut. ERA war laut Projektleiter Kreuseler schon lange geplant, aber abgesehen von den technischen Hürden schwer zu finanzieren. Das es nun endlich geklappt hat, ist unter anderem der EU zu verdanken, die das Projekt fördert. In seiner jetzigen Form wurde ERA in den letzten 9 Monaten entwickelt, zusammen mit Projektpartnern aus den beteiligten Ländern Polen, Slowenien, Frankreich, Österreich, Italien und Deutschland. Die technische Umsetzung haben Berliner Entwickler übernommen. Die Herausforderung war, die Videos in hoher Qualität in mehreren Sprachen und mit Untertiteln in das Portal zu integrieren. Das Portal soll in Zukunft noch wachsen, weitere Interviews sollen hinzukommen und auch Mitmacher werden gesucht. …..“

    Homepage:
    http://www.resistance-archive.org

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.