Warum beamtete Open-Access-Advokaten hinterherhinken (müssen)

Freitag nachmittags ist in deutschen Amtsstuben kein intelligentes Leben mehr anzutreffen (außer der Zimmerpflanze).

Demzufolge erwartet man natürlich vergeblich, dass auf
http://openaccess-germany.de
zeitnah das Ergebnis der Beratungen des Bundesrats nachlesbar wäre. Er äußerte sich OA-kritisch.

Aktuell wird man (unter Verlinkung der Pressemitteilung des Urheberrechtsbündnisses) auf Heise informiert:
http://www.heise.de/newsticker/meldung/89635

Die INETBIB-Diskussion gibts auch schon im Netz:
http://www.ub.uni-dortmund.de/listen/inetbib/date1.html

Als zweite Hiobsbotschaft war dort zu lesen, dass der Klage gegen den Artikelversand der Bibliotheken stattgegeben wurde.

Technorati hat (anders als Google Blogsearch) folgenden Kommentar eines Bloggers:
http://chaoslinie.blogger.de/stories/786157



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2007, 11. Mai). Warum beamtete Open-Access-Advokaten hinterherhinken (müssen). Archivalia. Abgerufen am 29. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/bzzz

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

2 Gedanken zu „Warum beamtete Open-Access-Advokaten hinterherhinken (müssen)“

  1. Intelligenz von Zimmerpflanzen Die Links sind – wie häufig – sehr informativ! Doch mit der undiffenzierten, polemischen Behauptung “Freitag nachmittags ist in deutschen Amtsstuben kein intelligentes Leben mehr anzutreffen” beraubt sich der Informant ein Stück weit der Seriösität.

    1. Meine Güte! Wir sind hier kein amtliches Verlautbarungsorgan. Wer ein 😉 braucht, um eine offensichtlich scherzhaft-überspitzte Formulierung zu erkennen, erhält hiermit ein für allemal ARCHIVALIA-Lese- und Kommentierverbot!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search