Warum beamtete Open-Access-Advokaten hinterherhinken (müssen)

Freitag nachmittags ist in deutschen Amtsstuben kein intelligentes Leben mehr anzutreffen (außer der Zimmerpflanze).

Demzufolge erwartet man natürlich vergeblich, dass auf
http://openaccess-germany.de
zeitnah das Ergebnis der Beratungen des Bundesrats nachlesbar wäre. Er äußerte sich OA-kritisch.

Aktuell wird man (unter Verlinkung der Pressemitteilung des Urheberrechtsbündnisses) auf Heise informiert:
http://www.heise.de/newsticker/meldung/89635

Die INETBIB-Diskussion gibts auch schon im Netz:
http://www.ub.uni-dortmund.de/listen/inetbib/date1.html

Als zweite Hiobsbotschaft war dort zu lesen, dass der Klage gegen den Artikelversand der Bibliotheken stattgegeben wurde.

Technorati hat (anders als Google Blogsearch) folgenden Kommentar eines Bloggers:
http://chaoslinie.blogger.de/stories/786157


2 Gedanken zu „Warum beamtete Open-Access-Advokaten hinterherhinken (müssen)

  1. Intelligenz von Zimmerpflanzen Die Links sind – wie häufig – sehr informativ! Doch mit der undiffenzierten, polemischen Behauptung „Freitag nachmittags ist in deutschen Amtsstuben kein intelligentes Leben mehr anzutreffen“ beraubt sich der Informant ein Stück weit der Seriösität.

    • Meine Güte! Wir sind hier kein amtliches Verlautbarungsorgan. Wer ein 😉 braucht, um eine offensichtlich scherzhaft-überspitzte Formulierung zu erkennen, erhält hiermit ein für allemal ARCHIVALIA-Lese- und Kommentierverbot!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.