3 Gedanken zu „Archiblogosfera“

  1. Der Autor des Beitrags ist Francisco Fernández Cuesta selbst. Er bezieht sich auf seinen Beitrag „Archivos y blogs: construyendo la archiblogosfera“, der in der Zeitschrift „Archivamos“ 6 (2007), S. 45-49 erschienen ist. Ziel des Beitrags war es – ohne jeglichen Anspruch auf eine wissenschaftliche Analyse -, die Archivare zu animieren, eigene Blogs zu schaffen und sich stärker an den Blogs anderer zu beteiligen. Er glaubt, dass der Zeitpunkt der Veröffentlichung seines Artikels angesichts der aktuelle Rede über die Stagnation von „Dokublogs“ richtig gewählt war. Letztlich sei es ihm um eine Erklärung gegangen, welchen möglichen Nutzen die Weblogs für die Welt der Archive und Archivistik besitzen könnten, vor allem mit Blick darauf, wie sie die Archive sichtbarer machen könnten. Er spricht dabei ausdrücklich die Fähigkeit der Weblogs an, soziale Netze zu knüpfen.
    Obwohl er mit dem Beitrag grundsätzlich immer noch zufrieden ist, würde er ihn mittlerweile gern um einige Akzente ergänzt sehen. Er möchte sich daher auch weiterhin mit dem Thema beschäftigen und dabei folgende drei Aspekte stärker in den Blick nehmen:
    1. Gibt es die „archiblogosfera“? Kann man von einer Gemeinschaft der Archivblogs sprechen?
    2. Herausragende Projekte: ArchivesBlogs – wegen seiner Verbreitung; Het Archiefforum | co-blog – wegen seiner Zusammenarbeit
    3. Die Blogs in den Anfängen der Diskussion über das Archiv 2.0
    Bis Ende des Monats möchte er sich hierzu wieder äußern.

    1. Aha. Wusste ich gar nicht. Ist doch eine nützliche Nachrichtenquelle. Nur eine Meinung zu irgendwas hat da eben keiner, daher ist es halt ähnlich spannend zu lesen wie der Nachrichtenticker im News-Fernsehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.