Niederländischer Ramschverkauf

In den Niederlanden versteigert ausgerechnet das Instituut Collectie Nederland, das das kulturelle Erbe schützen und fördern soll, Museumsdepotbestände auf eBay:
http://www.zeit.de/online/2007/29/kunst-ebay-versteigerung



Diesen Blogbeitrag zitieren
Ladislaus (2007, 17. Juli). Niederländischer Ramschverkauf. Archivalia. Abgerufen am 14. April 2024, von https://doi.org/10.58079/bzrz

Ein Gedanke zu „Niederländischer Ramschverkauf“

  1. Goldene Worte Verkäufe von staatlichem Museumsgut sind in Deutschland unterdessen kein Thema, sagte Markus Gnad vom Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst. “Die staatlichen Museen in Bayern haben einen Sammlungsauftrag und nehmen grundsätzlich nicht am Kunsthandel teil.” Eine Auktion von Museumsbeständen widerspreche “völlig dem Museumsgedanken”, sagte auch Matthias Henkel, Sprecher der Staatlichen Museen zu Berlin. “Unsere Aufgabe ist es, Sammlungen zu erhalten, auf keinen Fall zu veräußern. Zudem entdeckt man manchmal nach Jahren noch richtige Schätze in den Magazinen, die dann gegebenenfalls unter einem neuen Aspekt gesehen werden.”

    Aus dem ZEIT-Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search