Wenig erregende Aktenverwahrer

TV-Rückblick: „Marielle Millowitsch – Auf den Spuren meiner Ahnen“ In:
DER SPIEGEL 30/2007 S. 83

Auszug: „Wenn es beim Blick zurück in fernere Vergangenheit keine
Fotos und Filme mehr gibt, hapert es mit der Anschauung. Dann muss die Kamera durch die Archive fahren und hängt an den Lippen der wenig erregenden Aktenverwahrer.“

Danke an Polarlys für den Hinweis. BTW: Die Serie der Archivarsstereotypen wird im wesentlichen von Herrn Wolf betreut, wofür ihm herzlich gedankt sei.

S.a.
http://www.presseportal.de/pm/7840/1016983/zdf


5 Gedanken zu „Wenig erregende Aktenverwahrer

  1. Fragen Ob eigentlich dem geschätzten Kollegen Schmitt diese wenig schmeichelhafte Würdigung archivischer Arbeit bekannt ist ?
    Können wir solche berufsstandsschädigende Bemerkungen nutzen, den Knoppschen Rechercheuren die Benutzung zu verweigern ? ;-

  2. Danke für die Blumen! Schön, dass sich auch andere um die kursierenden Archivarstereotypen kümmern.
    Übrigens: die mangelnde Erregbarkeit von Archivierenden ist manchmal medial gewünscht. Aus eigener Erfahrung mit einem lokalen Fernsehteam weiß ich, dass wir bisweilen angehalten werden, behägiger zu agieren, damit es besser aussieht. Beinahe O-Ton: „Nicht so schnell, Herr Wolf, das wirkt nicht. !“ 🙂

  3. Wenn die Filmemacher bei ihren Besuchen in Archiven auf „nur wenig erregende Aktenverwahrer“ stießen, dann liegt das einzig und allein daran, dass sie einfach in den falschen Archiven waren. Mir fielen da auf Anhieb einige Archive ein, in denen man äußerst interessante Vertreter(innen) unseres Berufsstandes bewundern könnte :-)))))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.