Zurlaubiana

Eine digitale Volltextedition ist für die meisten Tagungsteilnehmer und -teilnehmerinnen höchstens ein „nice to have“, ein Supplement. Wichtig ist, dass man die Transkription der Dokumente auf Papier lesen und bearbeiten kann. Auch den Zugriff auf Digitalisate der Dokumente erachtete niemand als zwingend und unverzichtbar

In der Schweiz ist man doch sehr hinterwäldlerisch.

http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/tagungsberichte/id=1659

Zum Thema Edition und Open Access siehe
http://archiv.twoday.net/stories/230198


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.