GenWiki kopiert Wikisource und betreibt Copyfraud

http://wiki-de.genealogy.net/wiki/Computergenealogie/2007/08#Digitale_Bibliothek_sucht_Buchpaten.21

Ich stelle dazu nochmals fest:

1. GenWiki ist kein freies Projekt. Alle Nutzungsrechte sackt der Verein für Computergenealogie ein.

2. GenWiki betreibt Copyfraud, indem es die absurde Rechtsansicht, dass bei der Digitalisierung ein Schutzrecht nach § 72 UrhG entsteht, seiner Arbeit zugrundelegt, siehe
http://archiv.twoday.net/stories/4136819
http://wiki-de.genealogy.net/wiki/Diskussion:Portal:DigiBib/Aufnahmerichtlinien_f%C3%BCr_B%C3%BCcher

Dass ML Carl schreibt, es gebe verschiedene Auslegungen und Kommentare ist schlicht und einfach falsch. Wo bitteschön wird in einem der maßgeblichen Urheberrechtskommentare ein mit Flachbettscanner erzeugtes Bild als geschützt angesehen?

„Darüber hinaus ist für uns für den Forscher kein Mehrwert ersichtlich, wenn Digitalisate 1:1 kopiert und an mehreren Stellen abgebildet werden.“ Natürlich hat das Sinn, wenn die einen Digitalisate unfrei sind und die anderen frei, abgesehen davon, dass ich hoffe, dass es Wikisource wesentlich länger geben wird als das GenWiki.

3. Wikisource hat Heydenreichs Band 1 als Djvu-Datei lange vor dem GenWiki öffentlich zugänglich gemacht, ausgehend von einem Hinweis auf ARCHIVALIA:
http://archiv.twoday.net/stories/3362628

Heydenreich auf Wikisource ist gemeinfrei und nicht eingezäunt von juristisch falschem Copyfraud, auch wenn einige Seiten und Tafeln fehlen, und das ist entscheidend.

Ich werde ganz sicher nicht bei GenWiki mitarbeiten, da dort gemeinfreie Inhalte unfrei gemacht werden!


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

4 Gedanken zu „GenWiki kopiert Wikisource und betreibt Copyfraud“

  1. Gegendarstellung GenWiki ist ein Projekt des gemeinnützigen Vereins für Computergenealogie e.V.
    Der Verein stellt alle Inhalte aller seiner Projekte kostenfrei zur nichtkommerziellen Nutzung zur Verfügung.

    Nach Klaus Graf‘ Definition schließt der Begriff „frei“ die kommerzielle Nutzung ein.

    Klaus Graf zitiert hier außerdem die Diskussionsseite des eigentlichen Artikels und umgeht es anscheinend bewusst, auf den inzwischen etwas modifizierten Text zu linken, was ich hiermit nachhole:
    http://wiki-de.genealogy.net/wiki/Portal:DigiBib/Aufnahmerichtlinien_f%C3%BCr_B%C3%BCcher
    Es ist wohl mehr als deutlich daraus abzulesen, dass wir uns selbst verpflichten, die Leistungen anderer zu respektieren und entsprechend damit umgehen wollen. Dieser Text sagt noch nichts darüber aus, wie wir unsere Digitalisate bereitstellen.

    Werden uns Scans für die Digitale Bibliothek im GenWiki angeboten, werden die Ersteller dieser Scans gebeten, uns mitzuteilen, ob sie diese Scans gegen Nutzung außerhalb der Vereinsprojekte und insbesondere gegen kommerzielle Nutzung geschützt sehen wollen, oder ob sie ihre Scans als gemeinfrei ausgezeichnet sehen möchten.

    Der Verein „sackt“ nichts ein, sondern stellt alles, was er von seinen Mitgliedern und Nichtmitgliedern zur Verfügung gestellt bekommt, allen Interessierten, also auch Nichtmitgliedern, zur nichtkommerziellen Nutzung zur Verfügung. Jedem Bildautor im GenWiki ist es darüber hinaus freigestellt, seine Digitalisate als gemeinfrei auszuzeichnen, sofern die Vorlagen selbst gemeinfrei sind.

    Heydenreich stand schon lange vor Wikisource bei Google-books zur Verfügung. Dort fehlen übrigens auch einige Seiten. Der Vorwurf des Kopierens bei Wikisource ist ein Eigentor.

    1. WAHRHEITSWIDRIGE BEHAUPTUNGEN Die obenstehende Gegendarstellung enthält Falschbehauptungen, die hier richtiggestellt werden müssen.

      Ich zitiere aus der Wikipedia-Definition von Freie Inhalte:

      „Freie Inhalte, oft auch mit der englischen Bezeichnung Open Content tituliert, sind Texte, Bild- und Tonwerke, die ohne Zahlung von Lizenzgebüren bearbeitet, weiterverbreitet und gewerblich genutzt werden dürfen.“

      Wikimedia-Projekte legen die Definition von
      http://freedomdefined.org/Definition
      zugrunde.

      Es ist eindeutig falsch, frei als kostenfrei zu definieren.

      http://wiki-de.genealogy.net/wiki/GenWiki:%C3%9Cber_GenWiki#Copyright
      http://wiki-de.genealogy.net/wiki/GenWiki:Copyright

      Jede allgemein zugängliche Internetseite stellt Inhalte kostenfrei zur „Nutzung“ zur Verfügung, das ist trivial. Hier wäre dann zu fragen, was denn Nutzung heissen soll. Eine nichtkommerzielle Weiternutzung wird von GenWiki ausdrücklich verboten:

      „Die Vervielfältigung und unentgeltliche Weitergabe von dargebotenen Informationen ist nur zum privaten, unkommerziellen Gebrauch unter vollständiger Quellenangabe zulässig. Eine anderweitige Veröffentlichung von dargebotenen Informationen und/oder deren kommerzielle Nutzung bedarf der ausdrücklichen Zustimmung von CompGen und/oder den Autoren. CompGen und die Autoren behalten sich auch im Falle einer zulässigen Nutzung der hier dargebotenen Informationen alle Rechte ausdrücklich vor. Copyright: CompGen und/oder die jeweiligen Autoren.“

      Natürlich zählen zu den dargebotenen Informationen auch die von GenWiki erstellten Digitalisate. Diese werden, auch wenn sie gemeinfrei sind, von GenWiki als geistiges Eigentum beansprucht, diese Konsequenz unterschlägt GenWiki.

      Es liegt doch auf der Hand, dass, wenn man der (irrigen) Ansicht ist, dass Fremd-Digitalisate anderen gehören, die eigenen Digitalisate einem selbst gehören und ebenso von dem Copyfraud eingezäunt wird.

      Halten wir fest:

      Der miese Taschenspielertrick von Wessel und seiner Mischpoke ist leicht zu durchschauen:

      Man behauptet ein Projekt sei frei, wenn es kostenfrei im Internet zugänglich ist. Das ist aber jede Website.

      Zur Kopie von Wikisource: Es ist doch ganz offenkundig, dass GenWiki die Arbeitsabläufe von Wikisource kopiert, was ja auch aufgrund der Mediawiki-Software, die als OpenSource-Entwcklung kostenfrei auch für solche Mogelpackungen wie das GenWiki bereitgestellt wird, naheliegt.

      Aufgrund des hier gegebenen Hinweises wurde das nur mit US-Proxy zugängliche Google-Digitalisat auf Wikimedia Commons eingestellt und damit auch deutschen Genealogen zugänglich gemacht.

    2. GenWiki kopiert Wikisource? Alle Webseiten sind kostenfrei? add1. Die hier gewählte Überschrift war (für mich) missverständlich. Zwar „kopieren“ wir Wikisource nicht, aber wir haben uns an seinem Vorbild orientiert. Das streiten wir nicht ab – warum auch? Es bleiben kaum andere Möglichkeiten der Darstellung für eine digitale Bibliothek im Rahmen eines Projektes auf der Basis der Mediawiki-Software. Wir verzichten aber bewusst darauf, in Wikisource bereits bearbeitete genealogisch relevante Quellen im GenWiki zu doppeln. Wir haben eine Seite mit Links auf genealogisch relevante Inhalte bei Wikisource im GenWiki zusammengestellt, ebenso für google-books. Weitere sollen folgen.

      add 2. es mag sein, dass die Startseite jeder Website im Internet frei zugänglich ist (ist das wirklich so?), aber es gibt gerade im Bereich Genealogie eine große Anzahl Websites, die, mehr oder weniger legal, mit kostenlosen Angeboten Kunden „anfüttern“ um sie dann „die Katze im Sack“ kaufen zu lassen und in ihren „Premiumbereich“ zu locken. Unser Anliegen ist es, solchen Anbietern nicht die ehrenamtliche Arbeit unserer Projektmitarbeiter in die Hände fallen zu lassen. Und unsere Projektmitarbeiter wissen das zu schätzen.

      Auf die geringschätzige und provokante Wortwahl von Klaus Graf mag ich hier nicht eingehen. Ich frage mich nur, welche verwerfliche Absicht wir seiner Meinung nach wohl verfolgen, dass er uns solchermaßen glaubt, beschimpfen zu müssen?

    3. Sapienti sat Bei soviel Ignoranz und Ahnungslosigkeit kann man nur den Kopf schütteln.

      Es versteht sich doch von selbst, dass man im Bereich seriöser Projekte unseriöse Geschäftemacher nicht berücksichtigt. Von daher ist es lächerlich sich zu fragen, ob die Startseite jeder Website im Internet frei zugänglich ist.

      GenWiki ist ein kostenfreies Projekt wie zehntausende anderer genealogischer Webseiten auch, die Informationen zur allgemeinen Kenntnisnahme bereitstellen.

      Von einem „freien Projekt“ zu sprechen, wie Wessel es nachweislich in Wikisource getan hat, ist einfach nur unredlich.

      Der Erfolg von Wikimedia-Projekten beruht auf der Nachnutzbarkeit von Inhalten, und damit ist etwas anderes gemeint, als dass man sich die Seiten für nicht-kommerzielle Zwecke am Bildschirm ansehen darf. Ohne einen rechtsgültigen Vertrag dürfen auch kommerzielle Nutzer die Seiten ansehen und die Informationen verwerten, soweit diese nicht geschützt sind. Genealogische und historische Fakten sind nicht geschützt. Die Benutzungsbedingungen stellen keine wirksame AGB dar.

      Die OpenSource-Software von Mediawiki und das Know-how von Wikisource abzugreifen, die eigenen Arbeitsergebnisse (soweit sie denn überhaupt geschützt sind) aber nicht unter einer freien Lizenz zugänglich zu machen, ist einfach nur schäbig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.