Es ist abgestaubt

Unter diesem Titel schreibt Redakteurin Barbara Miller in der Schwäbischen Zeitung heute zur Neueröffnung des Ulmer Stadtarchivs als “Haus der Stadtgeschichte – Stadtarchiv“:

Gemein sind Archive nicht gerade Orte, mit denen man Licht, Helligkeit, auch Offenheit assoziiert. Und es ist kein Vorurteil, sondern durchaus Erfahrung, wenn man sich erinnert, wie nette Herren in grauen Arbeitsmänteln mit ihren Ärmelschonern über staubige Aktendeckel wischten, ehe sie Berge von leicht muffig riechenden Kladden vor dem neugierigen Benutzer auftürmten.

Da hat sie ja wirklich nichts ausgelassen… Immerhin:

Doch diese Zeiten sind in Ulm vorbei. Als hätte man einen Vorhang aufgezogen: Aus dem ehrwürdigen Schwörhaus, von dessen Balkon herab alljährlich der Oberbürgermeister „Reichen und Armen ein gemeiner Mann zu sein“ schwört, soll ein „Haus der Stadtgeschichte“ werden.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Ladislaus (2007, 9. August). Es ist abgestaubt. Archivalia. Abgerufen am 23. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/bznq

Ein Gedanke zu „Es ist abgestaubt“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search