Archivarstereotypen im Hamburger Abendblatt

s. http://www.abendblatt.de/daten/2007/09/08/791549.html :
“ …. Auf leiseren Sohlen kommt Irmgard Mummenthey (40) daher. Muss sie auch, denn die Oberamtsrätin im Staatsarchiv in Wandsbek muss denken. Viel denken. Darüber, wie Hamburgs Geschichte am besten archiviert wird. Papier war gestern, Bits und Bytes sollen künftig die hanseatische Gegenwart zur digitalisierten Vergangenheit machen. Bloß wie? Die meisten Verwaltungen nutzen Excel-Tabellen. Ausdrucken unmöglich – allein eine solche Tabelle verbrauche elf Quadratmeter Papier: „Eine ökologische Katastrophe.“ Außerdem: „Wer soll das aufbewahren?“ Ihr Arbeitsplatz, das Staatsarchiv in der Kattunbleiche, platzt mit 150 000 Büchern, Zeitungen und Zeitschriften in etwa 28 000 laufenden Regalmetern aus allen Nähten. Um den Papierkram künftig auf Festplatten speichern zu können, erarbeitet Irmgard Mummenthey jetzt mit den Verwaltungen ein Konzept. Hört sich trocken an, ist aber für die Geschichte lebensnotwendig: „Sonst wissen wir in 100 Jahren nichts mehr über die Vergangenheit unserer Stadt.“ ….“


2 Gedanken zu „Archivarstereotypen im Hamburger Abendblatt

  1. Was heißt hier Stereotyp? Frau Mummenthey hat einfach gute Pressearbeit gemacht, von Stereotypen keine Spur. Könnte jeder unserer Kolleginnen und Kollegen der Öffentlichkeit so kurz und knapp diese wichtige Herausforderung klarmachen?

    • Stereotyp ! Der Hinweis ist eigentlich nicht als Kritik an der geschätzten Kollegin zu verstehen, sondern vielmehr an den üblichen, stereotypen Konnotationen innerhalb des Artikels. Da kommt die Kollegin auf „leisen Sohlen“ und alles hört sich „trocken“ an. Darauf zielte der Hinweis ab.
      Ich glaube nicht, dass dies Frau Mummenthey dem Hamburger Abendblatt so in die Feder diktiert hat.
      Übrigens: Danke schön für die Reaktion !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.