Katalogisieren von Internetquellen

Über 500 digitalisierte Bücher stehen bei Escholarship der UC für die Öffentlichkeit zur Verfügung. Solche Angebote sollten idealerweise in Bibliothekskatalogen bzw. Verbundkatalogen vorhanden sein, um dem Benutzer die Existenz eines frei zugänglichen E-Books mitzuteilen. Allerdings kann keine Rede davon sein, dass solche Internetquellen in großem Umfang bereits erfasst wurden. Anhand von zwei Büchern aus dem Programm habe ich eine Stichprobe gemacht.

Bei den „Cigarette Papers“ hat Worldvat zwar unter den Auflagen versteckt einen Link zu freien Version, da aber die NetLibrary-Fassung angegeben wird, kommen wohl die wenigsten auf die Idee sich weiter durchzuklicken. Das Ebook wird also über Worldcat kaum aufgefunden.

Beim KVK sind erhebliche Mängel hinsichtlich der Erreichbarkeit der Kataloge zu konstatieren.

Die Library of Congress hat den Titel auch als Internetquelle, es wird aber ein „nicht gefunden“ ausgegeben.

Bei LIBRIS in Schweden kann man nur durch den Doppeleintrag vermuten, dass das Ebook (in Göteborg durch Jan) katalogisiert wurde, man muss die Suche nochmals im Katalog durchführen.

Eine erfreuliche Überraschung bot der Verbundkatalog ABES:
http://www.sudoc.abes.fr

Die Titel aus Kalifornien sind vertreten, als PICA-Katalog ist eine Filtermöglichkeit für Online-Quellen gegeben. Gallica-Digitalisate sind nicht vorhanden, wohl aber solche aus Strassburg und von BIUM (wohl unvollständig).

http://Digitalbookindex.org hat die Cigarette papers sowohl mit der kostenpflichtigen Netlibrary als auch mit der freien Version.

Auch http://librariesaustralia.nla.gov.au hat die freie Version im Katalog.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.