Archivarstereotypen: Bastian Sick

Spiegels Zwiebelfisch-Autor war ein Kollege – s.
http://blog.literaturwelt.de/archiv/der-archivar-als-kolumnist-linner-mit-bastian-sick :
” …. Dort hatte auch die Karriere des Seiteneinsteigers Sick begonnen, der eigentlich Bild-Archivar oder, wie es korrekt heißt, Dokumenatationsjournalist im Bild-Archiv war.
Als die Stelle wegfiel und bei Spiegel Online Dokumentationsjournalisten für Text gesucht wurden, wechselte Sick: 13 statt 14 Monatsgehälter, 40 statt 36 Wochenstunden – es wirkte eher wie ein Abstieg. Und zudem sollte er dort dann eher als Schlussredakteur denn als Archivar arbeiten. ….”


2 Gedanken zu „Archivarstereotypen: Bastian Sick“

  1. Bild-Archiv und nicht BILD-Archiv Wenn Herr Sick schon als Archivar “abgestempelt” wird, – offensichtlich ein geistiges Problem, woraus dessen Vorliebe für die sprachlichen Fallen des Deutschen entspringt, so muss doch zur Ehrenrettung gesagt werden, dass offensichtlich das Bildarchiv des SPIEGELS gemeint ist.

  2. Also wer allen Ernstes auch nur in Erwägung ziehen kann, dass ein Wechsel vom BILD-Archiv zum Spiegel (und sei es online) ein Abstieg irgendeiner Art sein könnte, der muss wohl bei BILD unter Vertrag stehen… 😉

    Die BILD schafft es, wenn sie schon nicht absichtlich die Wahrheit strapaziert, nicht einmal, so einfache Dinge wie Jahreszahlen und Altersangaben auch nur ansatzweise richtig hin zu bekommen. Und das durchgängig. Also taugt entweder das Archiv nichts oder es wird schlichtweg nicht benutzt: beides nicht gerade schmeichelhaft für die “Doukmentationsjournalisten” dort. Das Spiegel-Archiv ist dagegen ja legendär für seine minutiös gecheckten Fakten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.